Reinigungstechnologie

Reinigung und Desoxidation

Wir konzipieren alle Reinigungskomponenten so, dass sie eine ausgezeichnete Oberflächenqualität bei minimalem Medienverbrauch erzielen. An unseren Reinigungsteilen erkennt man, wie viel Erfahrung darin steckt. Das allein erklärt schon, warum wir hochentwickelte Komponenten mit hohem Automationsgrad liefern können. Üblich bei unseren Systemen ist, dass das Band die Edelstahl-Sprühbehälter durchläuft. Mehrere Düsenrohre mit verstopfungsfreien löffelartigen Düsen im geschlossenen Behälter sprühen das Reinigungsmedium auf die beiden Bandoberflächen. Es ist denkbar einfach, den Sprühwinkel der Düsen während des laufenden Betriebs von außen einzustellen.

Sie profitieren auch von der Möglichkeit, die Kontaktzeit des Reinigungsmittels abhängig von der Legierung und dem erforderlichen Passivierungsgrad zu variieren. Das bedeutet, dass beim Prozesswechsel - zum Beispiel durch eine Geschwindigkeitsänderung - entweder einzelne Düsenrohre, Düsenrohrgruppen oder komplette Abschnitte anlaufen oder abschalten. Um zu verhindern, dass Reinigungsflüssigkeit aus abgeschalteten Düsen heraustropft und das Band verunreinigt, spült ein automatisches Instandhaltungsprogramm die Düsen mit entmineralisiertem Wasser und trocknet sie in wenigen Sekunden mit Druckluft. Selbst Restfeuchtigkeit stellt kein Problem dar, denn die Düsen sind speziell geformt und haben einen Auffangmechanismus. Der bewirkt, dass kein Kondenswasser durch die Düsen auf das Band tropft. Durch Wasser oder andere Medien verursachte Oberflächenfehler sind so ausgeschlossen.

Zum Kreislauf gehört auch ein Ölseparator, der die verbrauchte Reinigungslösung kontinuierlich reinigt. Das verlängert die Nutzungsdauer des Bades. Mehr noch: Die gezielte Sprühinjektion eines Entschäumungsmittels verhindert, dass sich im Reinigungsbad Schaum bildet.

Referenz Reinigungstechnologie Image