back

DAS GROSSE PLUS: ALLES AUS EINER HAND

CEO David Stickler und CCO Mark Bula über die Entscheidung für die SMS group als Hauptlieferanten, Rekorde in der Produktion und das Konzept der Learning Factory.

Herr Stickler, haben Sie schon häufiger einen einzigen Lieferanten beauftragt ?

David Stickler:
Seit nunmehr 20 Jahren bin ich mit solchen Projekten beschäftigt. Manchmal hat man es mit vielen, manchmal mit einer Handvoll Lieferanten zu tun. Wir bei Big River Steel haben uns dieses Mal für einen Hauptlieferanten entschieden: die SMS group. Wenn man mich heute fragt, ob ich diese Entscheidung noch einmal treffen würde, lautet meine Antwort: definitiv ja.

„Wir liegen sechs bis neun Monate

vor dem Plan, sowohl bei den Mengen

als auch bei Stahlgüten und

-abmessungen.“

Mark Bula, Chief Commercial Officer, Big River Steel.

Welche Vorteile ergaben sich durch Ihre Entscheidung für die SMS group als Hauptlieferanten?

Mark Bula:
Die Anlage hier bei Big River Steel konnte unglaublich schnell angefahren werden. Dies verdanken wir meiner Meinung nach zwei Faktoren. Einmal dem von der SMS group gelieferten Equipment und zum anderen unserem Einsatzteam sowie der Partnerschaft, die uns mit dieser Firma verbindet. Im Laufe der Jahre hat sich eine ausgezeichnete Zusammenarbeit entwickelt. In einem starken Marktumfeld hatten wir die Chance, die Anlage erheblich schneller hochzufahren als wir es je erwartet hatten. Wir liegen in der Tat sechs bis neun Monate vor dem Plan, sowohl bei den Produktionsmengen als auch mit Blick auf bestimmte Stahlgüten und -abmessungen.

Big River Steel legte bei der Auslegung der Anlagen großen Wert auf den Schutz der Umwelt. Warum ist Ihnen dies so wichtig?

Mark Bula:
Big River Steel möchte ein gutes Vorbild sein. Dazu trägt auch die innovative Technik der SMS group bei. Dank ihr ist sichergestellt, dass unsere Anlage nahezu null Emissionen ausstößt.

Können Sie uns ein Beispiel geben, wo die energieeffiziente Auslegung zum Tragen kommt?

David Stickler:
Wie bei vielen modernen Autos der Motor abgeschaltet wird, wenn sie an einer Haltelinie zum Stehen kommen, so sind auch unsere Motoren und Antriebe nicht von gestern. Die meisten unserer Wettbewerber lassen ihre Motoren rund um die Uhr und sieben Tage pro Woche mit vollem Drehmoment laufen. Sie stehen nur für die Instandhaltung still. Das ist nicht energieeffizient. Wir haben bereits im Vorfeld Ausgaben getätigt, von denen wir wissen, dass sie sich bezahlt machen, und zwar durch Energieeinsparungen hier in diesem Walzwerk.

Big River Steel ist ein innovatives Unternehmen. Wo soll für Sie die Reise hingehen?

Mark Bula: Die Stahlbranche muss sich weiterentwickeln. Das war unsere Herausforderung für die SMS group. Wie setzen wir Technologien und Digitalisierung ein? Was sollen wir tun, um uns mit der SMS group im Rücken einen Marktvorteil zu sichern? Die SMS group hat uns eine Learning Factory vorgeschlagen – eine Lernfabrik, eine smarte Anlage. Das ist sie tatsächlich. Mit der Erfassung von riesigen Datenmengen ist es uns möglich, bessere Entscheidungen zu treffen. Es scheint mir nicht zu weit hergeholt, von einer quasi-künstlichen Intelligenz zu sprechen. Die Lernfabrik gibt uns die Perspektive, uns einen Wettbewerbsvorteil zu sichern, der uns in die nächste Generation der Stahlherstellung führt.

“Die meisten Wettbewerber lassen

ihre Motoren rund um die Uhr laufen.

Das ist nicht energieeffizient.“

 

David Stickler, Chief Executive Officer, Big River Steel.

Die SMS group übernimmt für Sie auch umfangreiche Wartungsarbeiten – 75 Mitarbeiter arbeiten in der Werkstatt. Wie kam es dazu?

Mark Bula: Der Umstand, dass das Unternehmen in der Lage ist, in unserer Nähe eine Werkstatt zu errichten, die unseren künftigen Instandhaltungsbedarf abdeckt, war ein weiterer wichtiger Faktor bei der Entscheidung für die SMS group als Partner. Diese Dienstleistungen sind für unseren Geschäftsablauf sehr wichtig. Wir wollen uns auf den Betrieb des Walzwerks konzentrieren und nicht auf die Instandhaltung. Diesen Service übernimmt die SMS group für uns. Daher kann ich allen, die irgendwo auf der Welt ein Flachwalzwerk bauen wollen, die SMS group nur empfehlen.

SMSgroup Image SMSgroup Image SMSgroup Image SMSgroup Image
DAVID STICKLER CEO, BIG RIVER STEEL
SMSgroup Image SMSgroup Image SMSgroup Image SMSgroup Image
MARK BULA CCO, BIG RIVER STEEL