back

DER SCHLÜSSEL DAFÜR, DASS ALLES FUNKTIONIERT

Denis Hennessy Direktor für Produktentwicklung, Big River Steel

Big River Steel hat X-Pact® MES 4.0 ab dem allerersten Coil eingesetzt. Welche Vorteile bietet das System?

Das X-Pact® MES 4.0 hat uns wesentlich dabei geholfen, das Werk hochzufahren – Vorteile sind die Funktionalität, die Datenverwaltung und Reproduzierbarkeit von Anfang bis Ende des Prozesses. Das System ist eine Schnittstelle zwischen allen Anlagen. Es ist der Schlüssel dazu, wie wir Material disponieren, verwalten, terminieren und den Coilbestand im gesamten Werk organisieren. Ohne dieses System würde das Werk nicht richtig funktionieren. Mithilfe von X-Pact® MES 4.0 können wir uns weiter entwickeln – genau so, wie wir das mit weiteren Ausbauphasen tun. Es ist ein Werkzeug, für das wir uns entschieden haben, damit Big River Steel weiter expandieren und das beste Stahlwerk der Welt sein kann.

„Mit der flexiblen Analyse

konnten wir den Anteil von

Übergangsbrammen halbieren.“

Sie erstellen einen sehr anspruchsvollen Prüf- und Probenplan auf Grundlage der Auftrags- und Werkstoffanforderungen. Was sind die Gründe dafür?

Die Probennahmen waren immer ein Bereich, in dem wir kontinuierlich Verbesserungspotenzial sahen. Die Umsetzung von X-Pact® MES 4.0 hat uns ermöglicht, ein System von Grund auf zu gestalten, inklusive umfangreicher Testanweisungen und Probennahmen im gesamten Werk über Warmwalzen, Kaltwalzen, bis zum Verzinken und Beizen. Damit stehen uns die Proben zeitgerecht zur Verfügung, ohne zusätzlichen Arbeitsaufwand oder Abfallprodukte in der Anlage zu verursachen. Die Anlagenbediener können dadurch ihre Arbeit wirtschaftlicher erledigen und uns Technikern hilft es dabei, das Material zu disponieren und an den Kunden zu schicken, mit der Sicherheit alle Vorgaben erfüllt oder sogar übertroffen zu haben.

Die SMS group hat für Big River Steel eine einzigartige Software entwickelt: die flexible Analyse. Welchen Zweck hat dieses Modul von X-Pact® MES 4.0?

Die Idee der flexiblen Analyse ist die Betrachtung der Schmelzen. Jede Schmelze enthält mehrere Kundenaufträge; einige lassen nur sehr eingeschränkte Toleranzbereiche zu. Wir haben uns angeschaut, wie wir jede Schmelze individuell anpassen können. Auch wenn die Stahlgüte in allen Aufträgen einer Schmelze gleich ist, können unterschiedliche Vorgabewerte existieren. Die flexible Analyse ermöglicht uns solch eine Berechnung der einzelnen Schmelze auf Basis der Auftragsstruktur, der Schmelzenreihenfolge und der chemischen Zusammensetzung. Mithilfe dieser Vorgehensweise können wir besser mehrere gleichartige Schmelzen zu einer Sequenz zusammenführen, um Übergangsbrammen zu minimieren und den Anteil von Materialien erster Wahl zu erhöhen. Dies ist ein großer Gewinn für Big River Steel. Unser Anteil an Übergangsbrammen ist nur noch halb so hoch wie die Werte aus anderen Werken, in denen wir zuvor gearbeitet haben.

Welche Erfahrungen haben Sie in der Zusammenarbeit mit den MES-4.0-Experten gemacht?

Von Anfang an entwickelten wir ein gutes Arbeitsverhältnis zusammen mit der SMS group, insbesondere mit dem Level-3-Team. Einige Abende und Wochenenden haben wir während der Entwicklung zusammen verbracht. Beide Teams waren offen für neue Ideen und neue Konzepte. Die guten Ideen wurden in das System übernommen und integriert. Wir haben jetzt mehr Funktionalität als je zuvor, um Aufträge individuell zuzuschneiden, aber auch die Kosten im Blick zu haben. Das alles ist ein wichtiger Bestandteil, wie wir Big River Steel betreiben, und wie wir unsere Leistung verwalten. Wir werden dies mit der SMS group auch weiterentwickeln.

SMSgroup Image SMSgroup Image SMSgroup Image SMSgroup Image
DENIS HENNESSY, DIREKTOR FÜR PRODUKTENTWICKLUNG, BIG RIVER STEEL