back
Luxemburg, Dezember 13, 2019

NLMK und Paul Wurth schliessen Hochofen-Neuzustellung erfolgreich ab

SMSgroup Image
NLMK’s Hochofen 6 nach kompletter Neuzustellung.

Im Rahmen der von der NLMK-Gruppe aufgelegten „Strategy 2022“ ist der Hochofen Nr. 6 in NLMK’s Hauptwerk im russischen Lipetsk während eines Stillstands von Mai bis Oktober 2019 komplett neu zugestellt worden. Am 31. Oktober, kurz vor Mitternacht, ist der von Paul Wurth konstruierte und ausgerüstete neue Hochfen 6 angeblasen worden.

Der von NLMK an Paul Wurth vergebene Auftrag umfasste Planung und Konstruktion, Lieferung von Ausrüstungen sowie die Baustellenüberwachung des Neubaus der Zentraleinheit der Hochofenanlage, d.h. des eigentlichen Reaktorgefäßes mit allen damit direkt verbundenen Systemen und Ausrüstungen.

Im Rahmen dieses Vertrages hatte Paul Wurth zunächst die vorher erstellte Basisauslegung den gemeinsam mit dem Kunden festgelegten technischen Lösungen anzupassen. Im Weiteren war die Firma für das Gesamtengineering federführend verantwortlich; die Ausführung erfolgte in enger Zusammenarbeit mit der örtlichen Fachabteilung NLMK Engineering.

Paul Wurths Lieferungen umfassten den Hochofenpanzer, das Gestell unter Verwendung super-mikroporösen Kohlenstoffmaterials und einer keramischen Tasse, alle anderen Feuerfestmaterialien, alle Kühlelemente (Grauguss- und Kupfer-Staves, Kupferkühlkästen), Blasformen und deren Kühlringe, desweiteren Niedrigenergie-Düsenstöcke und eine komplett neue Heißwindringleitung. Der Original-Glockenlose-Gichtverschluss, 1978 als überhaupt erste Installation dieser Art in der ehemaligen Sowjetunion in Betrieb gegangen, wurde nun komplett durch einen BLT® auf neuestem Stand der Technik ersetzt, und zwar in Parallel-Bunker-Bauweise (60 m3 Nutzvolumen pro Bunker) und mit Installation ebenfalls neuartiger Druckausgleichs- und Hutventilen. Darüber hinaus hat Paul Wurth das Kühlwasser-Pumpenhaus komplett mit Mess-, Steuer- und Regeltechnik sowie der Elektroausrüstung geliefert. Die Hochofenprozess-Steuerung des neuen Ofens wird nun von TMT’s Teufensonden, einer akustischen SOMA® Gichtgas-Temperaturmessung und dem 3DTopScan® Möllerprofil-Erfassungs- und Berechnungs-System unterstützt. Einige ausgewählte mathematische Modelle aus Paul Wurths BFXpert® Level-2-Automationspaket ergänzen die neue Prozessautomatisierung. Als Gießbühnenausrüstung für die vier Stichlöcher in einer kreisförmigen Gießhalle kommen TMT’s vollhydraulischen Stichlochstopf- und -bohrmaschinen sowie Radar-Füllstandsmessungen für die Torpedopfannen zum Einsatz.

Der vorhergehende Hochofen 6 wurde im Mai 2019 außer Betrieb genommen. Ein Spezialistenteam von Paul Wurth hat den Kunden und dessen Auftragnehmer bereits während der Vorbereitung der Stillsetzung unterstützt und die Überwachung der Montage und Inbetriebnahme der neuen Systeme und Ausrüstungen sichergestellt.

NLMK’s neuer Hochofen 6 weist einen Gestelldurchmesser von 12 Metern und ein Nutzvolumen von 3.818 m3 auf, ist mit 32 Blasformen bestückt und für eine Nennleistung von 3,4 Millionen Tonnen Roheisen pro Jahr ausgelegt. Wichtiger Teil des Vertrages war, dass der Kunde bei Paul Wurth nicht nur Engineering und Ausrüstungen bestellte, sondern auch prozesstechnische Unterstützung zum Betreiben des Hochofens erwarb.

Einige wichtige Nebenanlagen zum Betreiben des neuen Hochofens waren bereits einige Zeit vor dem diesjährigen Generalstillstand installiert und in Betrieb genommen worden, so dass sie noch den Vorgängerofen versorgten. So kam Paul-Wurth-Gichtgasreinigungstechnologie zum Einsatz, wurde eine Gichtgasentspannungsturbine zur Energierückgewinnung installiert, die Turbinen zur Kaltwinderzeugung modernisiert sowie die gemeinsame Kohle-Mahltrocknungs- und -Einblasanlage für die Hochöfen 6 und 7 in Betrieb genommen. Von nun an sind auch diese Technologien integrale Bestandteile der voll modernisierten Roheisenerzeugung bei NLMK in Lipetsk.

SMS group ist eine Gruppe von international tätigen Unternehmen des Anlagen- und Maschinenbaus für die Stahl- und NE-Metallindustrie. Rund 14.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschaften weltweit einen Umsatz von über 2,8 Mrd. EUR. Alleineigentümer der Holding SMS GmbH ist die Familie Weiss Stiftung.

Kontakt

Laurence Kayl
Head of Communications
Telefon : +352 49 70 22 32

E-Mail senden