back
Login to SMS group Connect

Veranstaltungs-Code erhalten?

Bitte geben Sie den 8-stelligen Registrierungs-Code vollständig ein.

Luxemburg, April 29, 2021

Paul Wurth und die Stahlpartner Dillinger und Saarstahl bündeln ihre Kräfte zur Entwicklung der Trockenreformierungstechnologie

SMSgroup Image
Allgemeiner Verlauf des Trockenreformierungsprozesses von Paul Wurth.

Saarstahl und Dillinger kooperieren mit Paul Wurth, einem Unternehmen der SMS group, um die Weiterentwicklung der von Paul Wurth entwickelten Technologie der Trockenreformierung von Kokereigas mit Gichtgas voranzutreiben. Ein entsprechender Kooperationsvertrag wurde im Jahr 2020 unterzeichnet. Die Pilotanlage soll im Sommer am Standort der gemeinsamen Tochtergesellschaft von Dillinger und Saarstahl, der ROGESA Roheisengesellschaft Saar mbH, in Dillingen in Betrieb gehen.

Das Trockenreformierungsverfahren ermöglicht die Umwandlung von Kokereigas in ein heißes Reduktionsgas oder Synthesegas, das an der Blasform oder auf dem Schachtniveau in den Hochofen eingedüst wird. Die Mischung aus Kokereigas und Gichtgas wird verdichtet und in einem regenerativen Wärmetauscher, der ähnlich ausgelegt ist wie ein herkömmlicher Winderhitzer, erhitzt. Bei hoher Temperatur reagiert das im Kokereigas enthaltene Methan mit dem im Gichtgas enthaltenen CO2 unter Bildung von Wasserstoff und Kohlenmonoxid.

 Die Eindüsung dieses heißen Reduktionsgases in den Hochofen führt zu einer erheblichen Verringerung des Koksverbrauchs. Dieser Einsatz von Abgasen aus der Stahlerzeugung für metallurgische und nicht für thermische Zwecke ermöglicht eine erhebliche Reduzierung der CO2-Emissionen um bis zu 12%. Unter Verwendung von Wasserstoff kann das CO2-Einsparpotential weiter verbessert und nahezu verdoppelt werden.

Der erste Schritt in der Entwicklung der Trockenreformierungstechnologie ist der Bau einer Pilotanlage, die es ermöglicht, den Trockenreformierungsprozess in kleinem Maßstab mit Industriegasen zu testen. Ein weiteres Ziel der Pilotanlage ist es, Materialien und Komponenten hinsichtlich ihrer Eignung für den Bau einer Anlage im industriellen Maßstab zu testen. Dies ist besonders wichtig für die Auswahl der im regenerativen Wärmetauscher verwendeten Feuerfestmaterialien. Die Inbetriebnahme der Pilotanlage ist für Sommer 2021 geplant.

In den folgenden Phasen der Zusammenarbeit ist geplant mit Unterstützung von öffentlichen Fördermitteln das Verfahren auf den halbindustriellen und später auf den industriellen Maßstab weiterzuentwickeln, indem größere Mengen an heißem Synthesegas erzeugt und auf Schachtniveau in einen der beiden Hochöfen in Dillingen eingedüst werden. Die Pilotanlage zur Erarbeitung einer Hochofenschacht-Eindüstechnologie ist somit die Basis der Entwicklung der Trockenreformierung.

Die Kooperationsvereinbarung gibt Paul Wurth die Möglichkeit, den Trockenreformierungsprozess unter industrieähnlichen Bedingungen zu testen, was die Entwicklung der neuen Technologie vorantreiben wird. Für Dillinger und Saarstahl wird die künftige vollständige Umsetzung dieser Technologie den Kohlenstoff-Fußabdruck erheblich verringern und damit ein weiterer Schritt hin zur Produktion von grünem Stahl gemacht.

Über Paul Wurth

Die im Jahr 1870 gegründete Paul Wurth Gruppe mit Firmensitz in Luxemburg kann auf eine 150-jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken, in der sich das Unternehmen zu einem internationalen Anlagenbauer und anerkannten Technologieanbieter für die globale Eisen- und Stahlindustrie entwickelt hat. Als Unternehmen der SMS group ist Paul Wurth ein führender Anlagenbauer und Technologieentwickler für komplette Hochofen- und Koksofenanlagen. Direktreduktionsanlagen, Umweltschutzlösungen und Recyclingtechnologien komplettieren das umfangreiche Portfolio von Paul Wurth. Aktuell liegt der Fokus des Unternehmens auf der Entwicklung innovativer Lösungen, die Paul Wurth zu einem Vorreiter auf dem Weg zu einer CO2-freien Stahlindustrie machen.

PAUL WURTH S.A.  ●  32, rue d’Alsace  ●  P.O. Box 2233  ●  L-1022 Luxembourg

Tel.: (+352) 4970-1  ●  paulwurth@paulwurth.com  ●  www.paulwurth.com

 

Über Dillinger und Saarstahl

Dillinger ist weltweit führender Hersteller von Grobblechen aus Stahl für den Stahlbau, Maschinenbau, Offshore-, Offshore-Windkraft- und Linepipebereich. Saarstahl ist weltweit führender Hersteller von Draht und Stab für die Automobilindustrie, die Bauindustrie und den Allgemeinen Maschinenbau. Dillinger und Saarstahl gehören zur SHS – Stahl-Holding-Saar. Weitere Informationen finden sich unter www.dillinger.de oder www.saarstahl.de

SMSgroup Image
3D Ansicht der Pilotanlage.
SMSgroup Image
3D Ansicht der Pilotanlage.

SMS group ist eine Gruppe von international tätigen Unternehmen des Anlagen- und Maschinenbaus für die Stahl- und NE-Metallindustrie. Rund 14.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschaften weltweit einen Umsatz von über 2,9 Mrd. EUR. Alleineigentümer der Holding SMS GmbH ist die Familie Weiss Stiftung.

Kontakt

Laurence Kayl
Head of Communications
Telefon : +352 49 70 22 32

E-Mail senden