Menu
Düsseldorf, März 11, 2022

SMS group nimmt 100 Flüchtlingsfamilien an den Standorten in Hilchenbach und Mönchengladbach auf

  • Angesichts des russischen Angriffskrieges in der Ukraine hat die SMS group sämtliches Neugeschäft im Maschinen- und Anlagenbau in Russland und Weißrussland gestoppt
  • Alle Arbeiten an den aktuellen Baustellen wurden bereits heruntergefahren
  • Das Wartungs- und Service-Geschäft wird auf sicherheitsrelevante Tätigkeiten und deren Prozesse beschränkt
  • SMS wird kurzfristig 100 Familien aus der Ukraine an den Standorten in Deutschland aufnehmen und versorgen

Vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine und des damit verbundenen menschlichen Leids hat die SMS group ihr Geschäft in Russland und Weißrussland mit Ausnahme von sicherheitsrelevanten Wartungsarbeiten eingestellt. Neue Aufträge werden nicht angenommen. Ebenso beteiligt sich SMS an keinen weiteren Ausschreibungen. Die Arbeiten an den insgesamt elf Baustellen bei acht Kunden wurden bereits geordnet heruntergefahren. Alle Dienstleistungen an den Standorten der Kunden werden in Rücksprache mit diesen auf die arbeitssicherheits­relevanten Wartungsprozesse wie z. B. im Flüssigstahlbereich beschränkt.

Burkhard Dahmen, CEO von SMS: „Wir sind nach wie vor tief bestürzt und verurteilen den Angriff auf die Ukraine auf das Schärfste. Wir hoffen weiterhin auf eine Einstellung der Kampfhandlungen und eine Rückkehr zur Diplomatie. Aber solange in der Ukraine ein heißer Krieg tobt, werden wir unsere Geschäftstätigkeiten in Russland bis auf die sicherheitsrelevanten Prozesse in der Wartung einstellen.“

SMS ist seit über 100 Jahren in Russland tätig und beschäftigt dort knapp 1.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in zwei Büros in Moskau und Tscheljabinsk sowie in verschiedenen Servicecentern an Kundenstandorten. SMS hat keine Produktionsstandorte in Russland.

„Wir haben zu unseren Kunden in Russland ein langjähriges, partnerschaftliches Verhältnis. Aber angesichts des fortdauernden Krieges gilt unsere Solidarität den Menschen in der Ukraine. Wir halten den Kontakt mit unseren lokalen Mitarbeiterinnen, Mitarbeitern und deren Familienangehörigen dort aufrecht, soweit dies möglich ist. Für die ausländischen Kolleginnen und Kollegen, die sich noch in der Krisenregion aufhalten, ist die Ausreise organisiert“, sagte Burkhard Dahmen.

SMS wird kurzfristig 100 Familien aus der Ukraine an den deutschen Standorten in Hilchenbach und Mönchengladbach aufnehmen und mit allem Nötigen versorgen. Die Abstimmung mit den Kommunen läuft dazu. Die Unternehmen der SMS group haben interne Spendenaktionen gestartet, die von der Gruppe verdoppelt werden. Insbesondere die polnische SMS-Landesgesellschaft bietet an den Grenzübergängen zur Ukraine Unterstützung im technischen Bereich, aber auch durch Sachspenden und persönliche Hilfe vor Ort. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die helfen wollen, erhalten dafür alle Möglichkeiten.

SMS group steht weltweit für zukunftsorientierte Technologie und herausragenden Service im Maschinen- und Anlagenbau für die Metallindustrie. Das Unternehmen nutzt seine 150 Jahre Erfahrung und sein digitales Know-how für kontinuierliche Innovationen auch über sein Kerngeschäft hinaus – und erwirtschaftet weltweit einen Umsatz von über 2,7 Milliarden Euro. SMS ist der richtige Partner für anspruchsvolle Projekte. Das Unternehmen begleitet seine Kunden während des gesamten Lebenszyklus ihrer Anlagen und ermöglicht dadurch profitable, ressourcenschonende Wertschöpfungsketten. Wegbereiter für eine kohlenstoffneutrale und nachhaltige Metallindustrie zu sein, ist das erklärte Ziel des Unternehmens. Als Global Player mit deutschen Wurzeln übernimmt SMS Verantwortung für seine rund 14.000 Mitarbeitenden.

Kontakt

SMSgroup Rötzer, Kilian

Kilian Rötzer
Leiter Unternehmens-Kommunikation und -Marketing
Telefon : +49 211 881-4127

E-Mail senden