SMS group Press releases2018-09-18T14:00:41+00:00 https://www.sms-group.com/de/presse-medien/sms-newsroom/ /typo3conf/ext/bm_atomfeed/Resources/Public/Logo/smsgroup_logo.png <![CDATA[Ausbildungsbeginn bei SMS group GmbH]]> https://www.sms-group.com/de/presse-medien/pressemitteilungen/presseinformationen/ausbildungsbeginn-bei-sms-group-gmbh-1010/ 2018-09-18T13:19:06+00:00 2018-09-18T15:11:00+00:00 Bei der SMS group GmbH haben am 1. September 80 junge Mitarbeiter ihre Berufsausbildung begonnen, davon 44 im Betrieb Hilchenbach, 35 in Mönchengladbach und einer in Witten bereits am 1. August. Ausgebildet werden sie in fünf gewerblichen, einem technischen und drei kaufmännischen Berufen. Die SMS group setzt damit ihr hohes Engagement in der beruflichen Ausbildung und Integration fort.

Die Auszubildenden wurden am 2. August in Witten, am 4. September in Hilchenbach und am 5. September in Mönchengladbach durch die Berufsbildung sowie Personalabteilung, Betriebsrat und Jugend- und Auszubildendenvertretung begrüßt. Eine gute Gelegenheit, die Bedeutung der Berufsausbildung zu unterstreichen. Zum einen profitieren die jungen Auszubildenden von einer modernen und spannenden Berufsausbildung und schaffen sich damit eine gute Basis für ihr Berufsleben.

Zum anderen setzt die SMS group GmbH als familiengeführtes Unternehmen bewusst auf qualifizierten Nachwuchs aus dem eigenen Haus. Der Erhalt und Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit hängt ganz wesentlich von dem Know-how und den Fertigkeiten der Mitarbeiter ab.

In den nächsten Tagen erhalten die Auszubildenden erste Einblicke in ihr neues Arbeitsumfeld. Für die kaufmännischen Auszubildenden steht ein Unternehmensplanspiel auf dem Programm. Die technischen Auszubildenden werden mithilfe von CAD-Programmen an das dreidimensionale computergestützte Konstruieren herangeführt. Im gewerblichen Bereich wird nach dem Rundgang durch die Fertigung mit den Grundfertigkeiten der Metallbearbeitung in der Ausbildungswerkstatt begonnen. Die Auszubildenden hatten bereits die Möglichkeit, das Unternehmen während einer Betriebsrallye kennenzulernen.

Tradition hat bei SMS auch das fünftägige Einführungsseminar, das in der zweiten Woche in der Landessportschule Hachen im Sauerland stattfand. Hier nahmen alle Auszubildenden von allen Standorten und allen Ausbildungsberufen teil. Teambildung, gemeinsames Kennenlernen des Unternehmens und Gesundheit am Arbeitsplatz stehen im Mittelpunkt, bevor es später in eine zunehmend digitalisierte Zukunft geht.

]]>
<![CDATA[SMS group modernisiert Walzstrasse bei Daehan Sinpyeong mit neuer Abschrecklinie und HSD<sup>®</sup>-Technik]]> https://www.sms-group.com/de/presse-medien/pressemitteilungen/presseinformationen/sms-group-modernisiert-walzstrasse-bei-daehan-sinpyeong-mit-neuer-abschrecklinie-und-hsdr-technik-1009/ 2018-09-17T10:53:15+00:00 2018-09-17T12:42:00+00:00 Nächstes Kapitel in der Erfolgsgeschichte der HSD®-Technik

]]>
Der südkoreanische Stahlhersteller Daehan Steel Co. Ltd. hat der SMS group einen Modernisierungsauftrag für eine Stabstahlstraße erteilt. Dieser neue Auftrag unterstreicht die langjährige Zusammenarbeit zwischen der SMS group und Daehan Steel.

Die Walzstraße von Daehan in Sinpyeong in der Region Busan ist für eine Produktion von 130 Tonnen Betonstahl pro Stunde im Abmessungsbereich von 16 bis 32 Millimeter in Güten bis SD500 aus­gelegt.

Die Modernisierung umfasst den Ersatz der bestehenden Abschrecklinie durch eine Linie neuester Technik, die die SMS group komplett mit einer präzisen Druck- und Wasserdurchflussregelung liefert. Außerdem liefert die SMS group zwei Teilscheren mit dazugehörigen Treibrollen und einem Stababbremssystem sowie eine HSD®-Linie (High-Speed-Delivery), die in das bestehende Kühlbett integriert wird. Mit dem neuen HSD®-System kann Daehan die Stäbe dem Kühlbett über rotierende Kanäle zuführen, die genau mit der sanft arbeitenden Abbremseinheit, der Taktung des Kühlbettes und dem Positionsüberwachungssystem für die Stäbe synchronisiert sind. Zudem können die Stäbe bei jeder Geschwindigkeit in jede beliebige Produktlänge geteilt werden. Die Scheren teilen Stäbe aus dem gesamten Durch­messerbereich bis 32 Millimeter. Dank der zugehörigen Steuerung erzielen die Scheren selbst bei Maximalgeschwindigkeit sehr enge Schnitttoleranzen. Die neuen Anlagenkomponenten werden über ein von der SMS group geliefertes Automatisierungspaket voll in die bestehende Anlagenumgebung integriert.

Das Ziel der Modernisierung besteht in erster Linie darin, eine Reduzierung des Anteils an Ferrolegierungen in den Knüppeln zu ermöglichen. Gleichzeitig soll auch das Produktspektrum erweitert werden. Mit den von der SMS group gelieferten neuen Anlagenteilen wird Daehan in der Lage sein, auch Durchmesser von 13 Millimetern zu walzen und Sorten bis SD600 herstellen zu können.

Dieser Auftrag führt nicht nur die langjährige Partnerschaft zwischen Daehan Steel und der SMS group fort, sondern unterstreicht auch die Kompetenz der SMS group im Bereich der Anlagenmodernisierungen.

]]>
<![CDATA[Hertwich liefert Mehrkammerschmelzofen an Hydro Extrusion Lichtervelde NV]]> https://www.sms-group.com/de/presse-medien/pressemitteilungen/presseinformationen/hertwich-to-supply-multi-chamber-melting-furnace-to-hydro-extrusion-lichtervelde-nv-1006/ 2018-09-13T12:28:20+00:00 2018-09-13T14:19:00+00:00 Erweiterung der Umschmelzkapazität in Belgien

]]>
Hertwich Engineering, ein Tochterunternehmen der SMS group, hat von Hydro Extrusion Lichtervelde NV den Auftrag zur Lieferung eines Mehrkammer-Schmelzofens Typ Ecomelt-PS200 einschließlich Abkrätzeinrichtung erhalten. Die Anlage mit einer Schmelzkapazität von 60.000 Tonnen jährlich wird in der Gießerei im belgischen Ghlin installiert und soll im ersten Halbjahr 2019 in Betrieb gehen.

Mit der Übernahme von Sapa haben sich Reichweite, Präsenz sowie der innovative Wettbewerbsvorteil der Strangpresssparte von Hydro beträchtlich erweitert. Als global führendes Strangpressunternehmen beliefert Hydro derzeit mehr als 30.000 lokale und globale Kunden in über 40 Ländern der Erde. In Belgien beschäftigt das Unternehmen etwa 850 Mitarbeiter in den Presswerken in Raeren und Lichtervelde sowie in der Aluminiumgießerei in Ghlin.

Am Standort Ghlin wird Hydro die Recyclingkapazität mit Hilfe eines neuen Mehrkammerschmelzofens Ecomelt-PS200 von Hertwich Engineering um jährlich 60.000 Tonnen aufstocken. Mit dieser Investition trägt Hydro der Tatsache Rechnung, dass das Recycling von Fabrikations- und Rücklaufschrotten im Strangpressgeschäft eine zunehmend wichtige Rolle spielt. Seit vor gut fünf Jahrzehnten die intensive Nutzung von Aluminium im Bauwesen, im Verkehr, für Industrieanwendungen und andere Anwendungsfelder begann, nimmt derzeit der Schrottrücklauf entsprechend zu. Davon profitiert die Branche, reduziert sich doch der Energiebedarf zur Erzeugung durch die Nutzung von Recyclingaluminium um ca. 95 Prozent. Hertwich Engineering, das mit seiner Ecomelt-Schmelztechnik eine weltweit führende Position erreicht hat, kann diesen Wert mit geeigneten Schrotten inzwischen sogar noch deutlich reduzieren.

Der in Ghlin zu installierende Ecomelt PS Ofen ist speziell für mittel bis stark verunreinigte Schrotte konzipiert. Das Anforderungsprofil der Gießerei umfasst hier ein breites Spektrum unterschiedlicher Schrottarten: Autokennzeichen, Drähte, Fertigungsspäne, Kabel, Lithobleche, Profile, Getränkedosen, Sprühdosen und andere - teils lose im Ganzen, teils zerkleinert, teils brikettiert oder paketiert. Der Grad der Verunreinigung reicht von „sauber“ bis hin zu stark verunreinigt mit Farben und Lacken, Gummi- und Kunststoffteilen, Ölen, Fetten, etc. Darüber hinaus können auch massive Formate, wie Sows, T-Barren oder Masselstapel chargiert werden.

Der Schrott durchläuft bei diesem Ofentyp einen vertikal angeordneten Vorwärmschacht, der von oben befüllt wird. Die Heißgase durchströmen das Chargiergut im Schacht von unten nach oben, wobei die organischen Anhaftungen komplett abgeschwelt werden. Die entstehenden Schwelgase werden der Hauptkammer zugeführt und unterstützen dort die Gasbeheizung. Am unteren Ende des Vorwärmschachtes taucht das abgeschwelte und vorgewärmte Material in das strömende Bad ein und wird direkt aufgeschmolzen. Der Schmelzefluss zwischen den Ofenkammern wird durch elektromagnetische Flüssigmetallpumpen generiert.

Die bei starker organischer Verunreinigung entstehende Schwelgasmenge reduziert den Bedarf an Heizgas naturgemäß stärker als beim Einschmelzen relativ sauberer Schrotte. Der Energiebedarf dieses Ofentyps beträgt je nach Beschaffenheit der Schrotte zwischen 300 und 550 kWh/Tonne. Die vom Schmelzprozess verbleibenden Schlackereste sammeln sich auf der Badoberfläche und müssen entfernt werden. Dafür liefert Hertwich eine schienengeführte Abkrätzmaschine zum sicheren, schonenden und schnellen Reinigen des Ofens.

Durch das Ofenkonzept wird der Energiegehalt der organischen Verunreinigungen effizient genutzt, wodurch die Betriebskosten merklich reduziert werden. Weiter tragen die minimalen Emissionen (NOx, VOC, CO, Dioxine, keine Salzzugabe) zu einem arbeitssicheren und umweltfreundlichen Ofenbetrieb bei – ein Aspekt, auf den im gesamten Hydro-Konzern besonderer Wert gelegt wird.

]]>
<![CDATA[Prometal Aciérie bestellt bei der SMS group Warmwalzstrasse zur Erweiterung der Produktion]]> https://www.sms-group.com/de/presse-medien/pressemitteilungen/presseinformationen/prometal-acierie-bestellt-bei-der-sms-group-warmwalzstrasse-zur-erweiterung-der-produktion-1005/ 2018-09-14T07:15:23+00:00 2018-09-12T15:20:00+00:00 Erste kombinierte Walzstraße in Afrika

]]>
Prometal Aciérie, Kamerun, Afrika, hat der SMS group den Auftrag zur Lieferung einer neuen Warmwalzstraße für Betonstahl, Profile und Walzdraht erteilt. Die neue Walzanlage wird für die Herstellung von Betonstahl, Winkel-, U- und Flachprofilen sowie Quadratprofilen, Trägern und Draht in Bunden ausgelegt. Hiermit kann Prometal sein Produktspektrum weiter ausbauen, mit dem Ziel ein möglichst umfassendes Portfolio an Langprodukten aus Stahl anzubieten. Mit dieser Investition wird der in Douala, Kamerun, ansässige Langprodukthersteller Prometal Aciérie die erste kombinierte Walzstraße in Afrika errichten.

Die Walzstraße wird eine Jahreskapazität von rund 300.000 Tonnen haben. Eingesetzt werden quadratische Knüppel mit 130 Millimeter Kantenlänge, die in einem modernen Stoßofen mit einer Durchsatzrate von 60 Tonnen pro Stunde auf Walztemperatur gebracht werden. Auf der Walzstraße werden Betonstahl im Durchmesserbereich von 8 bis 32 Millimeter, Profile, wie zum Beispiel Träger- und U-Profile mit einer Höhe von 100 Millimeter sowie Stabstahl im Durchmesserbereich von 5,5 bis 12 Millimeter umgeformt. Dank des modernen HSD®-Systems (High Speed Delivery) kann für den gesamten Abmessungsbereich die volle Produktionskapazität erreicht und somit eine Steigerung der Ausbringung erzielt werden. Der Hochgeschwindigkeitsfertigblock stellt Qualitätswalzdrahtbunde bei minimierten Betriebskosten her. Für die Steuerung der Walzstraße stattet die SMS group die Anlage mit einem Level-2-Automatisierungssystem aus.

Die von der SMS group gelieferte kombinierte Walzstraße setzt in Afrika nicht nur neue technische Maßstäbe sondern ist auch eine herausragende Referenz für hohe Qualität, hohe Effizienz und niedrige Betriebskosten.

Die neue Walzstraße wird im Dezember 2019 in Betrieb gehen.

]]>
<![CDATA[Thöni bestellt bei der SMS group eine 55-MN-Aluminium-Strangpresslinie]]> https://www.sms-group.com/de/presse-medien/pressemitteilungen/presseinformationen/thoeni-bestellt-bei-der-sms-group-eine-55-mn-aluminium-strangpresslinie-1003/ 2018-09-11T12:58:56+00:00 2018-09-11T14:46:00+00:00 Automobile der Zukunft, mit Aluminiumprodukten aus Tirol

]]>
Die in Telfs, Österreich, ansässige Thöni Gruppe hat bei der SMS group eine Strangpresslinie für Aluminium bestellt. Die in die Linie integrierte 55-MN-Frontlader-Strangpresse wird Blöcke mit einem maximalen Durchmesser von 12 Zoll (304,8 mm) und einer maximalen Länge von 1.600 Millimetern ver­arbeiten. Dies ist bereits die fünfte bei Thöni installierte Strangpresse aus dem Hause SMS. Die Strangpresslinie wird in einem neuen Werk am neu erschlossenen Standort Pfaffenhofen aufgebaut. Die Linie wird zur Produktion von Profilen aus Aluminium und Aluminiumlegierungen unter anderem für den Automobilmarkt eingesetzt.

“Ab Ende 2019 werden wir auf der neuen Anlage rund 8.000 Tonnen pro Jahr hochwertiger Aluminiumprofile für die europäische Automobilindustrie produzieren. Diese werden wir durch weitere Bearbeitung einbaufertig veredeln“, sagt Helmut Thöni, CEO und Gesellschafter der Thöni Gruppe.

Um ihren anspruchsvollen Kundenkreis zu bedienen, hat die Thöni Gruppe in modernste Strangpress-Technologien investiert. Die Blockerwärmung geschieht mittels eines patentierten Induktionsofens, einer Kombination aus Induktionsöfen von IAS, einem Tochterunternehmen der SMS group, und Gasofen von Extrutec GmbH. Aluminiumstangen werden in einem Stangenlager gespeichert, bevor sie im Inlineofen auf etwa 480 Grad Celsius erwärmt und dann auf eine maximale Länge von 1.600 Millimeter gesägt und zum Blocklader transportiert werden.

Die 55-MN-Frontlader-Strangpresse ist nach dem neuesten Design der SMS group gebaut und verfügt über hochpräzise Linearführungen aller beweglichen Hauptteile, Servoantriebstechnologie für alle Hilfsfunktionen, das bewährte EcoDraulic-Konzept zur Reduktion des Energieverbrauchs. Darüber hinaus verfügt die Presse über eine modulare Prozesssteuerung. Ein Teil davon ist CADEX/3 (Computer Aided Direct Extrusion) zum isothermen und isobaren Pressen. Das Technologiepaket MIDIS (Management Information Diagnostic Indication System) ermöglicht die Verwaltung aller produktrelevanten Daten. Ein in die Steuerung integriertes IBA Mess- und Analysesystem bietet die Möglichkeit einer Ferndiagnose.

Direkt im Anschluss an die Strangpresse wird ein hochmoderner Auslauf von OMAV, einem weiteren Unternehmen, an dem die SMS group beteiligt ist, installiert. Zwei Hochleistungskühlanlagen kühlen mittels Wasserspray und Luft die gepressten Aluminiumprofile in kürzester Zeit von Austrittstemperatur im Bereich von 520 Grad Celsius auf etwa 100 Grad Celsius ab. Die besondere Herausforderung hierbei ist eine produktabhängige Einstellung der Kühlung, hierbei werden die jeweils benötigten Abkühlraten ohne ein Verziehen der Profile erreicht. Sämtliche Kühlparameter werden von MIDIS aufgezeichnet und verwaltet. Hiermit ist gewährleistet, dass auch für Folgeaufträge identische Materialeigenschaften wie zum Beispiel Festigkeiten reproduziert werden können − ein Muss für die Automobilindustrie. Ein Doppelpuller, eine fliegende Säge, ein Strecker, eine Fertigsäge und ein Automatiksystem vervollständigen das Auslaufsystem. „Mit der modernen Strangpresslinie von SMS group stellen wir die Weichen für den steigenden Bedarf an Aluminiumkomponenten. Das neue Werk haben wir direkt für eine mögliche Erweiterung durch zusätzliche Strangpresslinien konzipiert.“ ergänzt Helmut Thöni.

Die Inbetriebnahme ist für den Sommer 2019 geplant. Der erste Block soll am 15 Juli 2019 gepresst werden.

]]>
<![CDATA[Impol Group Slovenia erteilt SMS group Abnahme für modernisierte Aluminium-Kaltwalzanlage]]> https://www.sms-group.com/de/presse-medien/pressemitteilungen/presseinformationen/impol-group-slovenia-erteilt-sms-group-abnahme-fuer-modernisierte-aluminium-kaltwalzanlage-1001/ 2018-09-06T13:59:25+00:00 2018-09-06T15:53:00+00:00 40 Jahre altes Kaltwalzwerk nach Umbau auf neustem Stand der Technik mit höherer Leistung

]]>
Nach der erfolgreichen Modernisierung der 40 Jahre alten Aluminium-Kaltwalzanlage am Unternehmensstandort Slovenska Bistrica durch die SMS group hat der slowenische Aluminiumhersteller Impol Group Slovenia der SMS group die Abnahme erteilt. Während der vorausgegangenen Leistungstests wurde bestätigt, dass die Walzprodukte nun noch strengere Qualitätskriterien erfüllen.

Mit der Modernisierung hat Impol Group Slovenia in die Zukunftsfähigkeit des Werks investiert und eine wesentliche Erhöhung der Leistungsfähigkeit der Kaltwalzanlage erreicht. So wurden sowohl das Bandbreiten-, wie auch das Banddickenspektrum erweitert und das maximale Bundgewicht erhöht. Durch neue Stell- und Regelsysteme wurde die Bandqualität, insbesondere hinsichtlich der Erreichung enger Dicken- und Planheitstoleranzen, verbessert. Ein neues Abblassystem minimiert Ölrückstände und sorgt für eine homogene Bandoberfläche.

Die umfangreichen Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen umfassten technologische Regelsysteme und Messtechnik, die Ein- und Auslaufeinrichtungen des Walzwerks, den Bundtransport, die Medienanlagen sowie begleitende Fundamentanpassungen. Dabei gelang es der SMS group, die neuen Komponenten und Aggregate in den limitierten Bauraum der Altanlage zu integrieren.

Dank dieser Maßnahmen betreibt Impol Group Slovenia eine rundum erneuerte Aluminium-Kaltwalzanlage, die aktuelle Marktanforderungen erfüllt und für zukünftige Aufgaben sehr gut gerüstet ist.

]]>
<![CDATA[Aperam bestellt Glüh- und Beizlinie für Edelstahlkaltband bei SMS group]]> https://www.sms-group.com/de/presse-medien/pressemitteilungen/presseinformationen/aperam-bestellt-glueh-und-beizlinie-fuer-edelstahlkaltband-bei-sms-group-999/ 2018-09-04T12:12:27+00:00 2018-09-04T14:00:00+00:00 Leistungsstarke Anlage zur Edelstahlbandherstellung in Belgien

]]>
Aperam Stainless Belgium, Belgien, hat SMS group mit der Lieferung einer Glüh- und Beizlinie für Edelstahlkaltband für das Werk in Genk in Belgien beauftragt. Der Produktionsstart ist für 2020 geplant. Mit dieser Investition in modernste und zukunftsorientierte Anlagentechnik wird Aperam seine Produktpalette um anspruchsvolle Anwendungen erweitern sowie Vorlaufzeit und Flexibilität im Hinblick auf die Marktnachfrage verbessern. Weiterhin werden die Effizienz und Kostenwettbewerbsfähigkeit der Anlagen gesteigert sowie kontinuierlich die Auswirkungen auf Gesundheit, Sicherheit und Umwelt verbessert.

Insbesondere zeichnet sich die Anlage durch den hohen Automatisierungsgrad und ressourcenschonende Prozesse aus. Die Linie enthält neben einem horizontalen Drever-Glühofen und einer mehrstufigen Beizsektion auch ein Quarto-Dressiergerüst sowie eine Besäumschere. Die neue Glüh- und Beizlinie wird bereits die vierte Glüh- und Beizlinie sein, die die SMS group für Aperam in Genk errichtet.

Neben Mechanik, Verfahrenstechnik, Ofentechnik, Elektrik und Automation gehört die technische Assistenz bei der Installation und Inbetriebnahme zum Lieferumfang. In der Linie werden sowohl austenitische als auch ferritische Güten bearbeitet.

]]>
<![CDATA[Železiarne Podbrezová erteilt SMS group Modernisierungsauftrag für bestehende Stossbank]]> https://www.sms-group.com/de/presse-medien/pressemitteilungen/presseinformationen/zeleziarne-podbrezova-places-order-with-sms-group-to-modernize-existing-push-bench-996/ 2018-09-03T13:02:01+00:00 2018-09-03T14:55:00+00:00 Reduzierung des zukünftigen Wartungs- und Reparaturaufwands in der Rohrproduktion

]]>
Železiarne Podbrezová hat der SMS group einen Auftrag zur Modernisierung der vorhandenen Stoßbankanlage in Podbrezová, Slovakische Republik, erteilt. Železiarne Podbrezová fertigt auf dieser Stoßbankanlage nahtlose Rohre im Durchmesserbereich von 0,5 bis 5,5 Zoll. Der Modernisierungsauftrag umfasst: zwei neue Zahnstangen mit Antriebsritzeln und ein neues Zahnstangenführungsbett für die Stoßbank sowie 14 neue Walzgerüste für das Streckreduzierwalzwerk.

Die neuen Zahnstangen, die mit einer speziellen Verzahnung ausgestattet sind, werden in nur drei Teillängen (bisher fünf) und mit einer nochmals verbesserten und stärkeren Ausführung der Ver­bindungselemente geliefert. Das Zahnstangenführungsbett wird in robuster einteiliger Ausführung im Querschnitt ausgeführt. Die einzelnen Zahnstangenführungselemente werden in maximal möglichen Fertigungslängen geliefert, sodass insgesamt nur vier Elemente zur Abdeckung der Gesamtlänge erforderlich sind. Damit werden die in dem Zahnstangenführungsbett auftretenden Kräfte und Momente optimal aufgenommen, wodurch sich der Wartungs- und Reparaturaufwand erheblich reduzieren wird. Die neuen Walzgerüste für das Streckreduzierwalzwerk sind für den  Einsatz von Hartmetallwalzen ausgeführt, erlauben die Aufnahme von größeren Walzkräften und das Einschneiden von größeren Kaliberdurchmessern.

„Nachdem wir in der Vergangenheit bereits gute Erfahrungen mit der SMS group gemacht haben, entschieden wir uns auch dieses Mal dafür, den Umbau von SMS durchführen zu lassen“, so Milan Srnka, Technischer Direktor bei Železiarne Podbrezová.

]]>
<![CDATA[Zweite CCM<sup>®</sup> Pakistans erfolgreich durch SMS group bei ISL in Betrieb genommen]]> https://www.sms-group.com/de/presse-medien/pressemitteilungen/presseinformationen/zweite-ccmr-pakistans-erfolgreich-durch-sms-group-bei-isl-in-betrieb-genommen-995/ 2018-08-30T12:30:36+00:00 2018-08-30T14:20:00+00:00 450.000 Jahrestonnen zusätzliche Kaltbandkapazität

]]>
Nur 14 Monate nach Auftragseingang hat die SMS group die neue CCM® (Compact Cold Mill) bei International Steels Limited (ISL) in Karachi, in Betrieb genommen. Damit betreibt der pakistanische Kaltbandhersteller bereits die zweite CCM® von der SMS group.

Bei der neuen CCM® handelt es sich um eine zweigerüstige Reversier-Kaltwalzanlage, die komplett von SMS group inklusive der X-Pact®-Elektrik und -Automation und inklusive der Medienanlagen geliefert wurde. Bei der Auftragserteilung hatte ISL großen Wert darauf gelegt, dass die SMS group die kompletten mechatronischen Systeme aus einer Hand liefert, damit mechanische Einrichtungen und Automation möglichst reibungslos zusammenwirken. Die kurze Inbetriebnahmephase beweist, dass sich diese Strategie bewährt hat.

Qualitätskomponenten wie die kompletten Walzgerüste, Antriebe und Medienanlagen stammen aus deutscher Fertigung und stellen die Qualität der gewalzten Bänder sicher. Die CVC®plus-Technik für die Walzenverschiebung und zwei X-Shape Planheitsmessrollen, als wesentliche Komponenten des X-Shape Planheitsmess- und Regelsystems, vervollständigen die technische Ausstattung.

Die neue CCM® steigert die Produktionskapazität von ISL erheblich. Mit der Inbetriebnahme der zweiten Kaltwalzanlage erhöht ISL die jährliche Walzkapazität auf ungefähr eine Million Tonnen, in Abhängigkeit vom Produktmix. Dies macht ISL zum größten Hersteller von kaltgewalzten und feuerverzinkten Produkten in Pakistan. Die neue Walzanlage ist dafür konzipiert, Bänder mit maximaler Breite bis 1.250 Millimeter auf eine Enddicke bis 0,15 Millimeter zu walzen.

]]>
<![CDATA[SMS group stellt Potenziale durch Digitalisierung auf der Aluminium-Leitmesse in Düsseldorf vor]]> https://www.sms-group.com/de/presse-medien/pressemitteilungen/presseinformationen/sms-group-presents-digitalization-driven-potentials-at-the-leading-trade-fair-for-the-aluminum-industry-held-in-duesseldorf-992/ 2018-08-29T11:39:39+00:00 2018-08-29T13:28:00+00:00 Neue Impulse für Aluminiumindustrie

]]>
Düsseldorf wird mit der Messe „ALUMINIUM 2018“ vom 9. bis 11. Oktober wieder das Zentrum der Aluminiumindustrie sein. Die SMS group wird ihren Auftritt unter das Thema „Digitalisierung“ stellen und auf dem Messestand in Halle 9 (Standnummer 9C20) zeigen, welche Impulse von Industrie 4.0 und Digitalisierung für die Aluminiumherstellung und -verarbeitung ausgehen.

Ein Highlight wird die Präsentation der aktiven Schwingungsdämpfung (Anti Chatter Device) für Kaltwalzanlagen sein. Damit kann besonders den bei Tandemanlagen auftretenden Schwingungen begegnet werden, die zu Qualitätsmängeln am Walzgut und Anlagenschäden führen. Durch die Schwingungsdämpfung können Walzgeschwindigkeit und Ausbringung erhöht sowie die Qualität verbessert werden. Die zukunftsweisende Technologie ist bereits in einer ersten Pilotanwendung im Einsatz. Weiterhin zeigt SMS group die X-Shape-Planheitsmessrolle. Das System mit geschlossener Rollenoberfläche, präziser Planheitserfassung und optischer Signalübertragung ist ein Kernelement der fortschrittlichen Mess- und Regeltechnologie für höchste Produktqualität von kaltgewalzten Aluminiumbändern.

Die mit intelligenter Sensortechnik gewonnenen Daten nutzt SMS group nicht nur zur Regelung der Anlagen, sondern auch zur Digitalisierung übergreifender Produktions- und Geschäftsprozesse. Ein Beispiel hierfür ist der PQA® (Product Quality Analyzer). Er sammelt alle relevanten Produktions- und Prozessdaten, analysiert diese kontinuierlich anhand vorgegebener Regeln, gibt Handlungsanweisungen bei Qualitätsabweichungen und bewertet Produkte nach jedem Prozessschritt hinsichtlich ihrer Eignung für die nächste Stufe sowie für das Erreichen der gewünschten Endqualität. PQA® ist damit ein elementares, digitales Werkzeug des Qualitätsmanagements.

Für den Anlagenservice eröffnet die Digitalisierung neue Möglich­keiten über den gesamten Lifecycle einer Anlage. „Smart Mainte­nance Solutions" verfolgen dabei das Ziel, die Verfügbarkeit der Anlage und die Qualität der Endprodukte durch die Kombination von Softwarelösungen nachhaltig zu steigern. Eine digitale Anlagenstruktur wird der Instandhaltung zukünftig einen zentralen Zugriff auf alle relevanten Parameter bieten. Die benötigten Informationen werden beispielsweise vom elektronischen Teilekatalog eDoc, dem IMMS® (Integrated Maintenance Management System) oder dem Genius CM® (Condition Monitoring) zur Verfügung gestellt. Des Weiteren wird auf der Messe die Verbindung zu „smarten“ Schulungen mithilfe von Augmented Reality präsentiert. Durch den Einsatz von Virtual- und Augmented-Reality-Anwendungen profitieren Trainingsteilnehmer von einem höheren Lerneffekt, da beispielsweise komplexe Wartungsarbeiten mit einem hohen Immersionsfaktor wahrgenommen und erlebt werden können.

Ein weiterer  Impuls, der von Digitalisierung und Industrie 4.0 ausgeht, betrifft die Fertigungsverfahren von Anlagen. Auf der Messe zeigt SMS group dies unter anderem an 3D-gedruckten Komponenten, die sich durch eine verbesserte Funktionalität, geringeres Gewicht oder kürzere Lieferzeiten auszeichnen. Weiterhin stellt SMS group das Kompetenzzentrum für 3D-Druck mit der Pilotanlage zur Herstellung von hochreinem Metallpulver vor, das im letzten Jahr am Standort in Mönchengladbach entstanden ist.

Zusätzlich zur Präsentation der eigenen digitalen Entwicklungen lädt SMS group Kunden und Partner ein, über ihre erfolgreiche Zusammenarbeit bei Neubauprojekten, Modernisierungen oder beim Service mit SMS group zu berichten. Nähere Informationen zum Programm finden Sie vor der Messe auf unserer Microsite: www.sms-group.com/aluminium2018.

]]>
<![CDATA[Gasreinigungsanlage der SMS group bei Uddeholm AB, Schweden, erfolgreich in Betrieb genommen]]> https://www.sms-group.com/de/presse-medien/pressemitteilungen/presseinformationen/successful-commissioning-of-sms-groups-fumes-treatment-system-at-uddeholm-ab-sweden-990/ 2018-08-27T12:40:22+00:00 2018-08-27T14:32:00+00:00 Modernisierung mit energieeffizienter Umwelttechnik der SMS group

]]>
Bei Uddeholm AB in Hagfors, Schweden, hat die SMS group die zweite Phase zur Modernisierung der Gasreinigungsanlage am Elektrolichtbogenofen erfolgreich in Betrieb genommen, die Endabnahme (FAC) wurde bereits erteilt.

In Phase 1 wurde von der SMS group eine neue effizientere Filteranlage gebaut und die Dachhaube über dem Elektrolichtbogenofen durch eine SMS-Frustum-Haube ersetzt. Hierzu wurde ebenfalls die Sekundärgasleitung erneuert sowie ein Axialzyklon als Funkenabscheider vor dem neuen Jet-Pulse-Filter eingebaut. In Phase 2 wurde nun die Primärgasleitung zur direkten Absaugung der heißen Abgase aus dem 60-Tonnen-Elektrolichtbogenofen erneuert.

Der Lieferumfang der zweiten Phase bestand aus einer wassergekühlten Abgasstrecke, einem Gaskühler mit Bypassleitung und einem Radialventilator zur Druckerhöhung. Die während des Schmelzprozesses entstehenden heißen Abgase werden zum Trocknen und Vorwärmen des eingesetzten Schrotts verwendet, hierdurch wird am Schrott anhaftendes Eis abgeschmolzen. Durch die Installation eines Kühlers mit Bypass wird die Eintrittstemperatur in die Schrottvortrocknung auf maximal 300 Grad Celsius geregelt, wodurch die Entstehung von Schadstoffen während der Schrotttrocknung verhindert wird. Die wassergekühlten Bauteile wurden hinsichtlich des Druckverlustes optimiert und bereits für eine zukünftige Energierückgewinnung vorbereitet.

Die Modernisierung bietet viele Vorteile. Durch die eingesetzte Technologie konnte das Abgasvolumen um 66 Prozent gesteigert werden, ohne den Energieverbrauch gegenüber der Altanlage zu erhöhen. Die SMS-Frustum-Haube bewirkt, dass die entstehenden Abgase beim Chargieren und Abstich des Ofens deutlich effektiver erfasst und abgesaugt werden können. Der Staubgehalt am Kaminaustritt unterschreitet den geforderten Wert um 50 Prozent. Durch die Schotttrocknung wird ein sicherer Ofenbetrieb gewährleistet und in der Zukunft ist die Energierückgewinnung durch Auskopplung von heißem Wasser möglich.

]]>
<![CDATA[NLMK DanSteel modernisiert und erweitert Grobblechwalzwerk mit SMS group]]> https://www.sms-group.com/de/presse-medien/pressemitteilungen/presseinformationen/nlmk-dansteel-modernisiert-und-erweitert-grobblechwalzwerk-mit-sms-group-989/ 2018-08-23T12:31:33+00:00 2018-08-23T14:13:00+00:00 Neue Blechkühlung mit Wasserwirtschaft, neues Kühlbett und Modernisierung der Kaltblech-Richtmaschine ermöglichen Erweiterung des Produktspektrums

]]>
NLMK DanSteel A/S, Dänemark, hat die SMS group mit einer umfangreichen Erweiterung und Modernisierung des Grobblechwalzwerks in Frederiksvaerk beauftragt. Durch diese Maßnahmen will NLMK DanSteel sein Produktspektrum in Bezug auf Güten und Abmessungen weiter ausbauen.

Die SMS group liefert für das 4,2-m-Grobblechwalzwerk von NLMK DanSteel eine neue Blechkühlung mit der zugehörigen Wasserwirtschaft, installiert ein neues Dickblechkühlbett, aktualisiert das Richtmodell der Warmblech-Richtmaschine und modernisiert die vorhandene Kaltblech-Richtmaschine. Für diese Einrichtungen liefert die SMS group auch die gesamte Elektrik und Automation und integriert neue Funktionen in die bestehende Automation. Die Montage der Mechanik und der Elektrik führt die SMS group ebenfalls durch.

2012 hatte die SMS group unter anderem ein neues Grobblechgerüst und eine Warmblech-Richtmaschine an NLMK DanSteel geliefert. „Wir hatten damals sehr gute Erfahrungen gemacht, sowohl was die Anlagentechnik angeht als auch die Realisierung der teils sehr komplexen Umbauten“, so Allan Thomasen, Technical Manager von NLMK DanSteel. „Das war ein Grund, warum wir auch den nächsten Schritt wieder mit SMS group machen.“

Die neue Blechkühlung wird als Laminarkühlung ausgeführt und kann Bleche von 10 bis 260 Millimetern Dicke kühlen. Mit ihr wird NLMK DanSteel hochfeste Bleche für Pipeline-Rohre, den Schiffsbau oder für Offshore-Windparks herstellen können. Für das thermomechanische Walzen und die Produktion von Dickblechen kann NLMK DanSteel die Kühlung zwischen den verschiedenen Walzphasen einsetzen. Das X-Pact®-Kühlmodell ermöglicht je Blech bis zu drei Kühlphasen. Die Möglichkeit zur Zwischenkühlung verkürzt die Haltezeiten zwischen den Walzphasen und erlaubt eine Steigerung des Durchsatzes.

Die SMS group liefert für die Blechkühlung auch eine neue Wasserwirtschaft, in der das Kühlwasser in einem geschlossenen Kreislauf gefiltert, gekühlt und dann dem Prozess wieder zugeführt wird.

Im Anschluss an die Laminarkühlung und die bereits vorhandenen Warmblech-Richtmaschine wird ein neues Kühlbett für Dickbleche installiert. Das Kühlbett wird für Bleche bis 260 Millimetern Dicke und ein Gewicht von 40 Tonnen genutzt, ist aber für die Zukunft für Blechgewichte bis 62 Tonnen ausgelegt. Der Eintrag in das Kühlbett erfolgt automatisch. Die X-Pact®-Elektrik und -Automation errechnet dabei in Abhängigkeit von den Blechtemperaturen und -dimensionen die Kühlzeiten zur Blechentnahme.

Zum Richten der hochfesten Bleche passt die SMS group das Richtmodell der Warmblech-Richtmaschine auf das erweiterte Produktspektrum an. Die existierende Kaltblech-Richtmaschine wird ebenfalls umfangreich modernisiert. Sie erhält zusätzlich zum mechanischen Anstellungssystem eine hydraulische Hauptanstellung, um den Richtspalt optimal einzustellen und unter Last regeln zu können. Der vorhandene Antrieb wird gegen einen neuen Einzelrollenantrieb ausgetauscht. Weiterhin installiert die SMS group eine neue Automation mit Richtmodell und Bedienoberfläche (HMI).

Für die Planung des Umbaus führte die SMS group im Vorfeld eine 3D-Laser-Vermessung durch. Auf dieser Basis wurden geeignete Einbaustrategien und optimierte Montagepläne für möglichst kurze Stillstände entwickelt, da vor allem der Einbauraum im Bereich der Kühlung und der Kaltblech-Richtmaschine extrem beengt ist.

Der Umbau der Anlage erfolgt in mehreren Schritten und beginnt bereits im September 2018 mit der Modernisierung der Kaltblech-Richtmaschine. In diesem Stillstand werden auch Vorarbeiten im Bereich des Gerüsts, der Kühlung und für das Dickblech-Kühlbett ausgeführt. Anschließend werden während der laufenden Produktion Baugruppen vor Ort vormontiert und verkabelt, um diese in Kurzstillständen zu installieren und in Betrieb zu nehmen.

]]>
<![CDATA[ESTRAL setzt wiederholt auf Strangpresstechnologie der SMS group]]> https://www.sms-group.com/de/presse-medien/pressemitteilungen/presseinformationen/estral-setzt-wiederholt-auf-strangpresstechnologie-der-sms-group-987/ 2018-08-17T11:39:04+00:00 2018-08-17T13:14:00+00:00 Erste HybrEx® für Italien

]]>
ESTRAL S.p.a., Manerbio, Italien, hat die SMS mit der Lieferung einer HybrEx®28 beauftragt. Die Strangpresse ist für das Unternehmen die zweite SMS-Presse und die erste Maschine der neuen HybrEx®-Baureihe für den italienischen Aluminiummarkt. Sie verarbeitet Aluminiumbolzen mit einer größtmöglichen Presskraft von 28 MN und einer maximalen Geschwindigkeit von 20 Millimetern pro Sekunde.

Die HybrEx®28 gehört zu einer neuen Strangpressengeneration, die mit einem innovativen Antriebskonzept ausgestattet ist. Im Vergleich zu konventionellen Strangpressen reduziert die hybride Antriebstechnologie den Energieverbrauch deutlich. Durch verkürzte Nebenzeiten kann die Produktivität gesteigert werden. Damit erfüllt die HybrEx®28 die Voraussetzungen für eine Ecoplants-Lösung.

Bei der HybrEx® werden die konventionellen hydraulischen Antriebe für Bewegungsachsen überall da durch schnelle elektrische Servoantriebe ersetzt, wo es in erster Linie auf die Bewegungsgeschwindigkeit und Beschleunigung ankommt. Die elektrischen Servomotoren sind energiesparender, schneller und ermöglichen eine genauere Positionierung.

Das für die HybrEx® entwickelte Hydraulikkonzept erlaubt eine sehr kompakte Bauweise. Der gesamte hydraulische Antrieb kann in die schallisolierende Einhausung der Maschine integriert werden. Das Design der Einhausung hat nicht nur eine moderne Optik, sondern  berücksichtigt auch alle betriebsrelevanten Sicherheitsaspekte und sorgt für die bessere Zugänglichkeit der Maschine.

ESTRAL S.p.a. produziert komplexe Präzisionsprofile in höchster Qualität für ein breites Anwendungsspektrum. Dabei handelt es sich sowohl um Standardprofile, als auch um kundenspezifisch designte Sonderprofile für Anwendungen im Automotive-Bereich. Die HybrEx® mit ihrem biegesteifen dreiteiligen Triple-Layer-Gegenholm und der patentierten Präzisionsführung für Aufnehmer und Laufholm schaffen dafür beste Voraussetzungen.

Die HybrEx®28 ist Teil eines Gesamtauftrags an OMAV S.p.a. für die Lieferung einer kompletten Strangpresslinie. Diese beinhaltet eine Press Feed Linie, eine HybrEx®-Strangpresse, ein Handlingsystem inklusive ausgefeiltem Quenching-System, einen Profilstrecker und eine Fertigsäge.

Die neue HybrEx®-Strangpresslinie wird noch in diesem Jahr an ESTRAL nach Manerbio geliefert.

]]>
<![CDATA[JSW bestellt eine Hochgeschwindigkeitsstranggiessanlage von SMS Concast]]> https://www.sms-group.com/de/presse-medien/pressemitteilungen/presseinformationen/jsw-bestellt-eine-hochgeschwindigkeitsstranggiessanlage-von-sms-concast-985/ 2018-08-15T15:57:59+00:00 2018-08-15T17:42:00+00:00 Neuer Auftrag für die Jindal Group

]]>
JSW Steel Ltd. aus Toranagallu in Indien, ein Unternehmen der Jindal group, hat SMS Concast, einem Unternehmen der SMS group, den Auftrag zur Lieferung einer 5(6)-strängigen Knüppelgießanlage erteilt. Dieses Projekt ist Teil eines größeren Ausbauvorhabens. Das vorrangige Ziel ist die Produktivitätssteigerung.

Das existierende Stahlwerk besteht aus einem Elektrolichtbogenofen mit einer Kapazität von 160 Tonnen, einem Pfannenofen, einer Knüppelstranggießanlage und einem Walzwerk. Mit der Anlage soll die Jahresproduktion nach dem Einbau der neuen Knüppelstranggießanlage auf 1.500.000 Tonnen Stahl erhöht werden.

Die Gießanlage ist für schnelles Gießen von quadratischen Knüppeln mit einer Kantenlänge von 165 Millimetern ausgelegt.

Die Gießanlage von SMS Concast ist so konfiguriert, dass Ersatzteile gleichzeitig in zwei verschiedenen Schmelzbetrieben genutzt werden können – ein herausragendes Merkmal zur Reduzierung der OPEX. Zudem wird modernste Technologie verwendet, um die geforderte Produktivität und OPEX-Ziele zu erreichen. Ein spezielles Produkt ist der wartungsarme Oszillationsantrieb namens CONDRIVE. Ein anderes Produkt ist die fortgeschrittene Kokillen-Technologie INVEX®.

Die CONDRIVE-Kokillenoszillation stellt einen komplett neuen Ansatz dar, der die Vorteile des hydraulischen und mechanischen Antriebs in einem verbindet. Aufgrund des innovativen Drehmoments können die Amplitude, Frequenz und das Oszillationsprofil online und eigenständig eingestellt werden. Somit wird volle Funktionsfähigkeit gewährt, allerdings ohne den Aufwand und die Probleme, die bei der Wartung und Rohrverlegung des Hydrauliksystems entstehen. In diesem Sinne ist CONDRIVE mit Blick auf den reduzierten Ersatzteil­bestand ein Teil des fortgeschrittenen Wartungskonzepts.

In Bezug auf die Produktivität ermöglicht die von SMS Concast entwickelte INVEX®-Kokille eine sehr hohe Strang-Durchsatzleistung im Bereich von 790 kg/min. Die spezielle Rohrgeometrie und die erweiterten Funktionen zur Wasserkühlung ermöglichen der Gießform einen effizienten Wärmetransfer. Somit entsteht eine einheitlichere Verfestigung an den Seiten und in den Eckbereichen, was eine höhere Gießgeschwindigkeit erlaubt.

“Angesichts der sehr guten Leistung der bestehenden SMS Concast-Anlage, ihrer fortgeschrittenen Technologie und verringerten OPEX haben wir uns für eine weitere Zusammenarbeit entschieden, um unsere Erweiterungspläne zu verwirklichen”, so Purushottam Prasad von JSW Steel Ltd.

]]>
<![CDATA[SMS group legt solide Bilanz vor]]> https://www.sms-group.com/de/presse-medien/pressemitteilungen/presseinformationen/sms-group-legt-solide-bilanz-vor-983/ 2018-08-13T10:25:03+00:00 2018-08-13T10:30:00+00:00 ·         Auftragseingang steigt von 2.680 auf 2.870 Millionen Euro

·         Umsatz sinkt leicht von 3.052 auf 2.887 Millionen Euro

·         Ergebnis vor Steuern steigt auf 23 Millionen Euro

·         Effizienzsteigerungsprogramm greift und ermöglicht gezielte Investitionen in Wachstumsfelder

Finanzsituation stabil

Mit 2.870 Millionen Euro lag der Auftragseingang der SMS group GmbH im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 um 190 Millionen Euro über dem Vorjahreswert (2016: 2.680 Millionen Euro). Der Umsatz lag mit 2.887 Millionen Euro um 165 Millionen Euro unter dem Niveau des Vorjahres.

Die Tochtergesellschaften der SMS group konnten ein Auftragswachstum verbuchen. Der Auftragseingang beim Fertigungstechnologie-Anbieter elexis übertraf den Vorjahreswert (184 Millionen Euro) um 26 Millionen Euro und lag bei 210 Millionen Euro. Der Induktionstechnik-Spezialist Elotherm realisierte 73 Millionen Euro (Vorjahr: 66 Millionen Euro).

Das Ergebnis vor Steuern der SMS group lag mit 23 Millionen Euro leicht über dem Vorjahr (14 Millionen Euro). Hierin enthalten sind Restrukturierungs-Rückstellungen in Höhe von 73 Millionen Euro.

Die Eigenkapitalquote lag unverändert bei 19 Prozent, was dem Niveau der Vorjahre entspricht. Die Liquidität in Höhe von 1,1 Milliarden Euro sichert weiterhin die finanzielle Unabhängigkeit des Unternehmens.

Die regionale Verteilung des Umsatzes der SMS group blieb ausgeglichen: Asien 33 Prozent (Vorjahr: 34 Prozent), Europa: 31 Prozent (Vorjahr: 30 Prozent), Amerika: 25 Prozent (Vorjahr: 28 Prozent), Russland: 7 Prozent (Vorjahr: 6 Prozent), Afrika: 4 Prozent (Vorjahr: 2 Prozent).

Der Auftragsbestand der SMS group in Höhe von 3.472 Millionen Euro lag auf dem Niveau des Vorjahres (3.566 Millionen Euro).

Im Geschäftsjahr 2017 waren durchschnittlich 14.305 Mitarbeiter (Vorjahr: 13.903) bei der SMS group beschäftigt. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Anstieg um 402 Beschäftigte, welcher insbesondere durch den Ausbau der Serviceaktivitäten im Ausland begründet ist.

Burkhardt Dahmen, CEO: „Die SMS group ist Weltmarktführer im Anlagen- und Maschinenbau für die Stahl- und Nichteisenmetall-Industrie. Wir haben intensiv daran gearbeitet, unsere Position als modernstes und leistungsfähigstes Unternehmen der Branche nachhaltig zu stärken. Dies haben wir vor allem dem außerordentlichen Einsatz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verdanken.“

Effizienzsteigerungs-Programm greift und ermöglicht gezielte Investitionen

Um sich wettbewerbsfähig an das weltweit niedrige Marktvolumen im metallurgischen Anlagenbau anzupassen, baut SMS Überkapazitäten ab und senkt Sach- sowie Materialkosten. Die Zahl der Mitarbeiter in Deutschland wird von rund 4.150 bis zum Jahr 2020 um 500 Beschäftigte gesenkt, davon 300 bereits im Jahr 2018. Diese notwendige personelle Anpassung erfolgt sozialverträglich und weitestgehend ohne betriebsbedingte Kündigungen über Altersteilzeitregelungen sowie einzelvertragliche Lösungen.

Wesentlicher Fokus des Effizienzsteigerungs-Programms liegt auf der Wettbewerbsfähigkeit der Produkte, sowohl was die Eigenschaften als auch den Preis betrifft. Durch eine gezielte Innovationsoffensive sowie durch hohe Investitionen in Technologien, Produkte und neue Geschäftsfelder baut das Unternehmen seinen technischen Vorsprung weiter aus.

Torsten Heising, CFO: „Der Erhalt und Ausbau der Führungsposition von SMS group ist unser wichtigstes Ziel. Allen Bereichen des Unternehmens ist es gemeinsam und in enger partnerschaftlicher Abstimmung mit den Arbeitnehmervertretungen gelungen, deutliche Effizienz- und Prozessverbesserungen zu realisieren. Das ermöglicht uns, weiter in wichtige Wachstumssegmente zu investieren.“

Ausbau des Servicegeschäfts auf Kurs

Im Service setzt das Unternehmen seinen Wachstumskurs fort. Mittelfristiges Ziel ist es, das Servicevolumen auf rund ein Drittel des Geschäftsvolumens auszuweiten. Neben dem klassischen Ersatzteilgeschäft gehören hierzu Modernisierungspakete zur gezielten Leistungssteigerung der Kundenanlagen. Im Sinne des partnerschaftlichen Ansatzes bietet SMS verstärkt Beratungsleistungen an und übernimmt umfangreiche Instandhaltungsservices für ihre Kunden.

Führend bei der Digitalisierung

Die wohl wichtigste Weiterentwicklung liegt in den Herausforderungen der Kunden zur umfassenden Leistungssteigerung im Sinne einer „lernenden Fabrik“. Hier bietet die SMS group ihren Kunden bereits umfangreiche Dienstleistungspakete an.

Für den Kunden Big River Steel, USA, hat SMS 2017 erfolgreich einen gesamten Anlagenkomplex als „Learning Steel Mill“ in Betrieb genommen. Das gemeinsam mit dem Kunden entwickelte Konzept hat in der Praxis sämtliche Erwartungen erfüllt, sodass SMS kürzlich die Zusage für eine Erweiterungsstufe erhielt.

Wachstumsprogramm „New Horizon“ wird ausgebaut

Darüber hinaus wurden die Investitionen für die Produktion und Verarbeitung neuer Hightech-Materialien und effiziente, intelligente Umwelttechnologien gesteigert. Um das Wachstum in angrenzenden Märkten und Industrien zu steigern, sind sämtliche Aktivitäten im unternehmensweiten Strategieprogramm „New Horizon“ gebündelt. Erste Kundenprojekte wurden bereits erfolgreich realisiert.

So errichtet SMS group aktuell die erste „UrbanGold-Anlage“ weltweit. Mit diesem völlig neuen Anlagentyp ist es möglich, aus Elektroschrott wie Leiterplatten wertvolle und hochreine Edelmetalle wie Kupfer, Nickel, Gold, Silber und Platin wirtschaftlich zurückzugewinnen.

Zur Herstellung von hochreinem Metallpulver und neuen Werkstoffen für das Additive Manufacturing – dem 3D-Druck aus metallischen Werkstoffen mittels Lasertechnologien – hat die SMS group eine innovative Pilotanlage im industriellen Maßstab gebaut und in Betrieb genommen. Das hergestellte Metallpulver mit mikroskopisch kleinen homogenen Kügelchen ist der Basiswerkstoff für individualisierte bzw. neuartig konstruierte Produkte. Darüber hinaus errichtet das Unternehmen ein Democenter für die gesamte Prozesskette des Additive Manufacturing – vom Metallpulver bis hin zum hochqualitativen Endprodukt.

Das umfassende Logistik-Know-how im Umgang mit schweren Lasten in Walzwerken war Ausgangspunkt für eine Innovation in der Hafenlogistik. Ein neuartiges Lagersystem für Container ermöglicht es, vollautomatisch mehr Container auf weniger Grundfläche, in kürzerer Zeit und flexibler zu stapeln bzw. abzufertigen.

Die zur SMS group gehörende Paul Wurth Gruppe hat eine neue Lösung zur Nutzung dezentraler Energiegewinnung entwickelt. Dabei werden beispielsweise W2E(Waste-to-Energy)-Anlage und B2E(Biomass-to-Energy)-Anlage sowie Kraft-Wärme-Kopplungen als umweltfreundliche und ressourcenschonende Energiequellen genutzt.

Burkhard Dahmen: „Qualitätsarbeit und Innovationskraft sind unsere wichtigsten Merkmale. Unsere Kunden erwarten Präzision in der Umsetzung und Kreativität bei der Lösung komplexester Probleme. Diese Stärken nutzen wir auch in der Weiterentwicklung der SMS group selbst. Mit „New Horizon“ und unserer Digitalisierungs-Offensive haben wir ein anspruchsvolles Wachstumsprogramm gestartet, das die Führungsposition unseres Unternehmens nachhaltig stärkt.“

]]>
<![CDATA[ArcelorMittal Bremen modernisiert Warmbandwalzwerk mit SMS group]]> https://www.sms-group.com/de/presse-medien/pressemitteilungen/presseinformationen/arcelormittal-bremen-modernisiert-warmbandwalzwerk-mit-sms-group-981/ 2018-08-15T14:35:15+00:00 2018-08-10T11:00:00+00:00 Fertigstraße erhält CVC®plus-System zur Beeinflussung der Bandgeometrie

]]>
ArcelorMittal Bremen, Deutschland, hat die SMS group mit der Modernisierung seiner Warmbandstraße beauftragt. Ziel der Modernisierung ist die Verbesserung der Warmbandtoleranzen.

Der Umbau umfasst den Einbau der CVC®plus-Arbeitswalzen­verschiebung mit integrierter Biegung und neuer Antriebsspindeln in den ersten drei Gerüsten der Fertigstaffel sowie die Installation einer neuen Profil-, Kontur- und Planheitsregelung PCFC® (Profile Contour and Flatness Control). Durch die Modernisierung steht ArcelorMittal Bremen ein leistungsfähiges Stellglied zur Beeinflussung des Bandprofils und der Bandplanheit zur Verfügung.

Die Anlage in Bremen ist die dritte Warmbandstraße des ArcelorMittal-Konzerns, die SMS group innerhalb kurzer Zeit mit dem CVC®plus-System (CVC® = Continuously Variable Crown) ausrüstet. Durch die Kombination der axialen Verschiebung der mit dem speziellen CVC®plus-Schliff versehenen Arbeitswalzen, der Walzenbiegung und dem technologischen Prozessmodell PCFC® wird der Walzspalt an die sich ändernden Prozessbedingungen ideal ange­passt, so dass Bänder mit engen geometrischen Toleranzen produziert werden können. Als Antriebsspindeln erhält ArcelorMittal Bremen die von SMS group entwickelten SIEFLEX®-HT Zahngelenk­spindeln (HT = High Torque).

Der Umbau der Fertiggerüste F1 bis F3 erfolgt in zwei Schritten im Oktober 2018 und im Oktober 2019 während der geplanten jährlichen Wartungsstillstände. Die PCFC® wird bereits vor dem zweiten Stillstand installiert und parallel zur vorhandenen Regelung betrieben. Dieser „Mithör-Betrieb“ erlaubt die Überprüfung der Funktionen und des Zusammenspiels mit der Automationsumgebung sowie die Anpassung des Modells vor der eigentlichen Inbetriebnahme und sichert letztlich einen reibungslosen Produktionsstart.

]]>
<![CDATA[KEMPER erteilt Logistik-Auftrag an AMOVA]]> https://www.sms-group.com/de/presse-medien/pressemitteilungen/presseinformationen/kemper-erteilt-logistik-auftrag-an-amova-979/ 2018-08-09T08:42:55+00:00 2018-08-07T22:00:00+00:00 <![CDATA[Erfolgreicher Ausbildungsabschluss bei der SMS group]]> https://www.sms-group.com/de/presse-medien/pressemitteilungen/presseinformationen/erfolgreicher-ausbildungsabschluss-bei-der-sms-group-977/ 2018-08-03T11:08:31+00:00 2018-08-01T22:00:00+00:00 <![CDATA[voestalpine beauftragt SMS group mit Lieferung der Hauptaggregate des Schmelzbereiches für das neue Edelstahlwerk in Kapfenberg, Österreich]]> https://www.sms-group.com/de/presse-medien/pressemitteilungen/presseinformationen/voestalpine-beauftragt-sms-group-mit-lieferung-der-hauptaggregate-des-schmelzbereiches-fuer-das-neue-edelstahlwerk-in-kapfenberg-oesterreich-976/ 2018-08-09T08:42:55+00:00 2018-07-26T22:00:00+00:00 ®-Elektrik und -Automation ausgestattet. Das Produktionsplanungssystem X-Pact® MES 4.0 und das innovative Prozessleitsystem X-Pact® Process Guidance (PGS) legen den Grundstein für die Digitalisierung des modernsten Edelstahlwerks der Welt. Das Manufacturing Execution System X-Pact® MES 4.0 ist die ganzheitliche, modulare Lösung zur Planung und Kontrolle der gesamten metallurgischen Prozesskette und sämtlicher Produktionsanlagen. Auf der Grundlage von Planungs-Modulen wird das Zusammenwirken planungsentscheidender Faktoren wie Anlagenzustand, Produktqualität und Energieverbrauch berücksichtigt, es findet eine horizontale Vernetzung statt. Das Reporting ist komplett webbasiert und stellt detaillierte Datenanalysen zur Verfügung. Das Automationskonzept X-Pact® Process Guidance führt die Bedienung der unterschiedlichen Automatisierungsebenen prozessführend in einem einheitlichen „Look and Feel“ für alle Anlagen im Werk zusammen. Der modulare Aufbau schafft eine Basis für Reporting, Tracking, Materialwirtschaft sowie für metallurgische Modelle. Neue Sensoren können in kurzer Zeit angebunden bzw. verfügbare Daten übertragen werden. Alle Komponenten des Edelstahlwerks werden in einem zentralen Steuerstand überwacht. SMS group stattet zudem das Schulungscenter in Kapfenberg technisch aus, dort wird das komplette Werk zu Schulungszwecken digital abgebildet. Im Lieferumfang der SMS group enthalten sind das Basis- und Detailengineering, die mechatronische Anlagentechnik, die Überwachung der Baustellenmontage und der Inbetriebnahme der oben genannten Aggregate. Zur Sicherstellung eines reibungslosen Übergangs der Produktion vom alten auf das neue Edelstahlwerk ist die Schulung des Kundenpersonals vor Ort und im Test-Center der SMS group in Deutschland vorgesehen.]]> <![CDATA[PAO Severstal vertraut bei seiner Kalt-Tandemstrasse erneut auf die Modernisierungskompetenz der SMS group]]> https://www.sms-group.com/de/presse-medien/pressemitteilungen/presseinformationen/pao-severstal-vertraut-bei-seiner-kalt-tandemstrasse-erneut-auf-die-modernisierungskompetenz-der-sms-group-974/ 2018-08-09T08:42:55+00:00 2018-07-18T22:00:00+00:00 ® auf den neuesten technischen Stand gebracht worden. Mit diesen Maßnahmen war die Walzstraße „2100“ auf die steigenden Materialanforderungen der Kunden von PAO Severstal, insbesondere was Qualitätskohlenstoffstähle, hochfeste Stähle und mikrolegierte Siliziumstähle betrifft, sehr gut vorbereitet worden.]]>