Hilchenbach, 28. November 2018

Biologische Abwasserbehandlung reinigt Kühlwasser der Verzinkungslinie

Seit Juli 2017 verzinkt Magnitogorsk Iron & Steel Works (MMK), Russland, auf einer neuen, von der SMS group gebauten Feuerverzinkungslinie Kaltband für den Einsatz in der Bau- und Verpackungsindustrie. Die Wasserwirtschaft mit der Wasseraufbereitung für diese Anlage lieferte die SMS group ebenfalls.

Abwasserbehandlung mittels biologischer Reinigung

Das bei der Verzinkung entstehende Abwasser der Verzinkungslinie muss aufbereitet werden, bevor es der öffentlichen Kanalisation zugeführt werden kann. Dazu gibt es strenge Umweltauflagen, die unbedingt eingehalten werden müssen. Daher stattete die SMS group erstmals die Abwasserbehandlung mit einer zusätzlichen biologischen Reinigung aus. Nach der Vorbehandlung des Wassers mittels Emulsionsspaltung, Neutralisation, Fällung und Flockung findet die eigentliche Reinigung in der membranbiologischen Stufe statt, dem Herz der Anlage. Durch Sauerstoff- und Nährstoffeintrag werden Bakterien zum Schadstoffabbau angeregt. Über die Membrananlage wird die Bakterienmasse, der sogenannte Belebtschlamm, aus dem gereinigten Abwasser filtriert, so dass nur noch gering belastetes Abwasser der öffentlichen Kanalisation zugeführt wird.

Kühlwasserkreislauf

Die Wasserwirtschaft zur Bereitstellung des Kühlwassers in der benötigten Quantität, Qualität und Temperatur wurde so konzipiert, dass die Ofenkühlung der Verzinkungslinie über den primären, indirekten Kühlkreislauf erfolgt. Dieser wird mittels Wärmetauscher über den sekundären Kühlkreislauf zurückgekühlt. Die Zurückkühlung des sekundären Kühlkreislaufs erfolgt über Kühltürme.

Zur Reinigung des sekundären Kreislaufs sind Siebfilter im Einsatz. Die Stabilisierung des Kühlwassers erfolgt über die Zugabe von Chemikalien. Um die Verdunstungsverluste über die Kühltürme und Verluste durch Leckagen im primären Kreislauf auszugleichen, produziert eine Umkehrosmoseanlage demineralisiertes Wasser.

Für weitere Informationen bitte hier klicken.