back
Alexandria, 25. Juli 2017

CSP®-Anlage bei EZDK in kürzester Zeit wieder wettbewerbsfähig gemacht

Über die letzten Jahre können wir auf eine gute Zusammenarbeit mit SMS zurückblicken. Wir sind sehr zufrieden mit der hervorragenden Leistung der Anlage und der ausgezeichneten technischen Unterstützung, die wir von der SMS group erfahren haben. Außerdem war die SMS group der einzige Lieferant, der in der Lage war, uns ein Gesamtpaket aus elektrischen und mechanischen Komponenten anzubieten. Mohamed Fouad Emam, General Manager for Technical Affairs, EZDK
Wiederaufnahme der Produktion nach kurzem Hochaluf

Zur Sicherstellung der Zukunftsfestigkeit der Anlagenverfügbarkeit entschied sich der Kunde auch für einen Komplettaustausch der veralteten Automations- und Antriebssysteme. In einem nur 20-tägigen Stillstand konnte die SMS group den Umbau durchführen und der Kunde die Produktion nach kurzem Hochlauf wieder aufnehmen.

Herr Emam, welche Produkte stellt EZDK her und wie hoch ist die Jahreskapazität?

Vor dem Upgrade produzierten wir eine Million Tonnen Flachprodukte pro Jahr und stellten verschiedene Stähle mit niedrigem bis mittlerem Kohlenstoffgehalt sowie HSLA-Güten her, dazu noch begrenzte Mengen API- und Dualphasenstähle. Aber unsere Stärke liegt in der Herstellung von dünnem Material, und dazu braucht man hochqualifiziertes Personal und perfekte Anlagenbedingungen.
Nach der Modernisierung setzen wir vermehrt auf Mehrwertprodukte, wie API-X70 Güten mit einem Querschnitt von bis zu 12,7 Millimetern, Siliziumstahl, Dual- und Mehrphasenstahl. Darüber hinaus planen wir die kommerzielle Herstellung von Produkten mit einer Dicke von 1,0 Millimeter. Bisher lag die minimale Dicke bei 1,2 Millimeter.

Was war der Grund für das Modernisierungsprojekt?

Der Hauptgrund  war die veraltete Automationshardware. Aber wir hielten es für sinnvoll, die Modelle zu erneuern, um so von der Entwicklung der letzten 20 Jahre zu profitieren.  Das Projekt umfasste auch die Modernisierung bei den mechanischen Einrichtungen, wie zum Beispiel den Einbau von Liquid Core Reduction (LCR) und von verstärkten Kühlgruppen, um die Leistung der neuen Modelle voll ausschöpfen zu können.  

Was gab den Ausschlag für Ihre Entscheidung, den Auftrag an SMS group zu erteilen?

Zuerst einmal war SMS der Maschinenbauer und Führer des Konsortiums, das die ursprüngliche Anlage geliefert hatte. Über die letzten Jahre können wir auf eine gute Zusammenarbeit mit SMS zurückblicken. Wir sind sehr zufrieden mit der hervorragenden Leistung der Anlage und der ausgezeichneten technischen Unterstützung, die wir von der SMS group erfahren haben. Außerdem war die SMS group der einzige Lieferant, der in der Lage war, uns ein Gesamtpaket aus elektrischen und mechanischen Komponenten anzubieten. 

Wie wichtig ist es Ihrer Meinung nach, ein Paket aus einer Hand anzubieten, also mechanische und elektrische Einrichtungen plus Automation, wie die SMS group das für dieses Projekt getan hat?

Es ist einer der Schlüsselfaktoren für ein erfolgreiches Projekt, dass alles in einer Hand liegt und so sichergestellt ist, dass Neues harmonisch in Bestehendes integriert wird. Die Schwierigkeiten bei einem Modernisierungsprojekt gegenüber einem Neubau haben uns veranlasst, stärkeres Gewicht auf diesen Integrationsprozess zu legen. Außerdem war die SMS group der einzige Anbieter mit einer Komplettlösung.

Wie beurteilen Sie die Zusammenarbeit zwischen Ihrem Personal und dem Team von SMS?

Das war eine Kooperation auf sehr hohem Niveau, nicht zuletzt dank der langjährigen Zusammenarbeit der beiden Firmen. Hinzu kam, dass unsere Ingenieure nach dem Training für die gemeinsame Programmierung länger in Deutschland blieben. Das verbesserte ihre Fähigkeiten und formte aus zwei Teams eines.

Haben Sie schon von dem Plug & Work-Konzept gehört, bevor SMS den Integrationstest für EZDK durchgeführt hat?

Seit dem Start vor langer Zeit verfolgen wir sehr genau die Entwicklung von Plug & Work. Zusammen mit einer Gruppe aus meinem Team habe ich noch vor Beginn des Projekts das Testfeld besucht und muss sagen, dass ich davon sehr beeindruckt war, ebenso von der Simulation. Dieses Konzept spart eine Menge Zeit und Aufwand bei der Inbetriebnahme.

Wie bewerten Sie die Arbeitsatmosphäre im Testfeld der SMS group?

Wie ich schon erwähnte, haben unsere Ingenieure etwa drei Monate dort zugebracht und Seite an Seite mit SMS-Experten an der Softwareentwicklung gearbeitet. Diese Zeit ist ein gutes Beispiel für eine hervorragende Beziehung zwischen Lieferant und Kunde auf einer partnerschaftlichen Ebene.

Wie ist Ihre Meinung zu den Level- 1-, Level-2- / HMI- Automationssystemen der SMS group?

Die neuen Modelle sind wesentlich leistungsfähiger als die alten. Das erlaubt mehr Kontrolle und erleichtert die Analyse und Fehlerbeseitigung sowohl bei der Bedienung als auch bei der Instandhaltung.

Wie benutzerfreundlich finden Sie die Level -1-, Level-2- / HMI-Produkte von SMS?

Ich kann klar erkennen, dass das neue System deutlich nutzerfreundlicher und einfacher für die Bediener ist. Die Gestaltung des Layouts und sogar die Auswahl der Farben sind wirklich angenehm und informativ. Unser Bedienpersonal konnte sich in sehr kurzer Zeit mit den neuen Systemen vertraut machen.

Können Sie anderen Kunden die SMS group als Modernisierungspartner weiterempfehlen?

Zweifellos. Wir vertrauen SMS und empfehlen die Firma an alle Kunden, die ein Projekt mit Erfolg abschließen wollen.