back
Mönchengladbach, 26. März 2020

Kaltpilgerwalzwerk erfolgreich modernisiert

Von der Inspektion über den Servicebericht bis hin zum Umbau während Routine-Stillstand

Der Technische Service der SMS group hat für einen chinesischen Betreiber ein Kaltpilgerwalzwerk – das KPW 25 VMR – modernisiert. Das Walzwerk wurde innerhalb kürzester Zeit in einen neuwertigen Zustand versetzt und hat jetzt eine wesentlich höhere Verfügbarkeit und entspricht den aktuellen Sicherheitsstandards.

Hohe Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit der Anlagen sind Grundvoraussetzung für die Wettbewerbsfähigkeit in der Metallverarbeitung. Regelmäßige Inspektionen und Wartungsmaßnahmen bilden die Grundlage zur Sicherung der Anlageneffizienz. Um Schwachstellen und mögliche Defekte frühzeitig zu erkennen, hat die SMS group maschinenspezifische Equipment Checks entwickelt.

Erster Schritt: Vor-Ort Inspektion

Nach mehr als einem Vierteljahrhundert Betrieb eines von der SMS group gelieferten Kaltpilgerwalzwerkes entschloss sich der Betreiber eine grundlegende Modernisierung der Maschine durchzuführen, mit dem Ziel die Verfügbarkeit zu erhöhen und den aktuellen Sicherheitsstandards zu entsprechen. Die begrenzte Verfügbarkeit von Ersatzteilen, speziell von elektrischen Komponenten, verursachte zusätzliche Herausforderungen.

Die Experten der SMS group führten vor Ort eine Untersuchung anhand einer detaillierten, maschinenspezifischen Checkliste durch. Bei der SMS group-Anlagenprüfung wird sowohl Spezialisten-Know-how als auch Fachwissen von Engineering-Experten eingesetzt, um einen maßgeschneiderten Prüfplan zu entwickeln. Eine kundenspezifische Prüfliste garantierte eine exakte Zustandsbeurteilung des Kaltpilgerwalzwerks. Es galt sicherzustellen, das maximale Verbesserungspotenzial auszunutzen. Auf Grundlage der Ergebnisse wurden Möglichkeiten der Modernisierung des vorhandenen Kaltpilgerwalzwerks in Übereinstimmung mit den Kundenanforderungen hinsichtlich Produktqualität und Maschinenverfügbarkeit evaluiert. SMS group schlug anschließend Maßnahmen für eine Überholung vor, die qualitätssichernd sind und die Verfügbarkeit langfristig erhalten.

Umfassender Servicebericht und Umbaukonzept

Alle durchgeführten Kontrollarbeiten wurden in einem ausführlichen, klar strukturierten und leicht verständlichen Servicebericht dokumentiert. Dieser umfasste die Ergebnisse der Anlagenprüfung auf Baugruppen- und Bauteilebene. Die Überprüfung der elektrischen und mechanischen Ausrüstung zeigte, dass elektrische Hardware, Software und Antriebe veraltet, und viele Mechanikteile reparaturbedürftig waren oder ersetzt werden mussten.

Die Ergebnisse bilden die Grundlage für ein detailliertes technisches Konzept für Überholungsarbeiten, inklusive einem Mix aus maßgeschneiderten Reparaturen und Modernisierungen. Das Konzept beinhaltete unter anderem die Reparatur von Kurbelwelle inklusive Gegengewichten, Pleuelstangen, Lagereinheit, Bremse mit Bremsscheibe, Austausch hydraulischer Teile, mehrere Teile für weitere Baugruppen sowie ein neues Walzgerüst. Außerdem wurden Transmissionswelle, Scherbolzenkupplung und Winkelgetriebe durch eine elektrische Welle ersetzt. Zusätzlich kam es zu einem Austausch von Schaltschrank, Steuerpult mit HMI und mehreren Antrieben. Als Steuerung wurde ein Siemens S7-System verwendet.

Umbau während eines Routine-Stillstands
Umbau des KPW 25 VMR.

Die SMS group hat den Umbau während eines routinemäßigen Anlagenstillstands eingeplant. Da die Hauptteile wie Kurbelwelle und Walzenbaugruppe in Deutschland gefertigt und qualitätsgeprüft wurden, mussten Maschinenkapazitäten in der Servicewerkstatt in Mönchengladbach sechs Monate im Voraus eingeplant werden, damit die Hauptteile vor Ort in China vor dem Beginn des Stillstands verfügbar waren. Die Möglichkeit der Fertigung und Überholung von Teilen und Baugruppen in Mönchengladbach ist nicht nur für Kunden in Europa, sondern auch in Nord- und Südamerika interessant. Asiatische Kunden können darüber hinaus die Teile aus einer der weltweiten SMS group-Werkstätten liefern lassen.

Verlässlichkeit und Verfügbarkeit der Maschine wurden erheblich gesteigert. Unser Kunde ist nun in der Lage, Aufträge mit noch höheren Qualitätsanforderungen abzuwickeln. Frank Isken, Projektleiter Technischer Service, SMS group

Im Fall der KPW 25 VMR demontierten die Anlagentechniker die Maschine vor Ort und schickten Hauptteile und Baugruppen nach Mönchengladbach. Danach wurden Lager erneuert, Bohrungen repariert, Gerüste remontiert, entsprechend eingestellt und einer Qualitätsprüfung unterzogen. Nach Rücklieferung und Remontage beim Kunden wurde die Kaltinbetriebnahme durchgeführt. Während die Gerüste in Mönchengladbach nachgearbeitet wurden, blieben die Servicetechniker von der SMS group vor Ort, um Elektro- und Hydraulikteile auszutauschen und zum Wiedereinbau und zur Inbetriebnahme vorzubereiten. Inzwischen läuft die Produktionsanlage des Kunden wie neu. „Nach Überholung und Modernisierung konnte Verlässlichkeit und Verfügbarkeit der Maschine erheblich gesteigert werden. Unser Kunde ist nun in der Lage, Aufträge mit noch höheren Qualitätsanforderungen abzuwickeln,” sagt Frank Isken, Projektleiter Technischer Service, SMS group.