back
Düsseldorf, 26. Februar 2019

Neuer Stahl mit höchster Güte

Im Zuge der Abnahmetests für bestimmte Mehrphasenstähle haben die Ingenieure der MET/Con bei einem asiatischen Stahlhersteller einen neuen Stahl entwickelt, den es bisher in dieser Eigenschaftskombination noch nicht gab. Er vereinigt die hohe Festigkeit eines TRIP-Stahls (TRansformation Induced Plasticity) mit den Bruchdehnungswerten eines IF-Stahls (Interstitial Free). Erreicht werden konnte dies durch eine innovative Kühlstrategie, die durch die exzellente Anlagentechnik der SMS group erst ermöglicht wurde. So entstand an der kontinuierlichen Durchlaufglühlinie ein Stahl mit herausragenden Eigenschaften benannt mit TRIP600-TH. Andere Stahlhersteller bieten diese in einer EuropäischenNorm (EN 10338/EN 10346) beziehungsweise in der VDANorm (239-100) spezifizierten Güte nicht an. Auf dem Markt gibt es die Stahlgüte TRIP600, jedoch mit deutlich geringeren Bruchdehnungen und Verfestigungsexponenten bei einer Mindestzugfestigkeit von 590 MPa.

Neue Generation

Mit der außergewöhnlichen Bruchdehnung (+ 40 Prozent) und einem exzellenten Verfestigungsexponenten (+ 20 Prozent), gemessen an den bestehenden Vorgaben, wird den Kunden der Automobilindustrie und deren Zulieferern, den Stahlservicecentern, dem Bereich der Nutzfahrzeuge und nicht zuletzt den Profilierern eine Stahlsorte bereitgestellt, die ganz neue Möglichkeiten eröffnet. Der vorgestellte TRIP-Stahl in High Ductility, TRIP600-TH, besitzt neben den Standardkennwerten des Zugversuches auch Sondereigenschaften, wie garantierte Lochaufweitung nach ISO 16630 für eine kantenrissfreie Umformung, garantierte Biegewinkel nach VDA 238-100 und ein garantiertes Produkt aus Zugfestigkeit und Bruchdehnung als Merkmal für eine neue Generation von AHSS (Advanced High Strength Steels), als sogenannte „3rd Generation Steel Grade“. Die sehr geringen Kennwertunterschiede des Stahlbandes längs und quer zu seiner Walzrichtung verdeutlichen eine weitere wichtige ressourcenschonende Sondereigenschaft, die Quasi-Isotropie des Werkstoffes. So kann beispielhaft das Schneiden von Platinen aus einem Bandunabhängig von der Walzrichtung (quer, längs und diagonalbeziehungsweise in einem Winkel zur Walzrichtung) erfolgen und so der Verschnitt minimiert werden.