Qian‘an, China, 29. Mai 2018

SMS group Anlagen für Siliziumstahlband erfüllen alle Anforderungen

Für die Herstellung von Siliziumstahlband lieferte die SMS group sieben Linien an Beijing Shougang Co., Ltd., in Qian‘an, China. Alle Linien wurden zwischen 2011 und 2013 in Betrieb genommen. Qi Jiebin, Stellvertretender Direktor und Ingenieur für metallurgische Anlagen im Geschäftsbereich Siliziumstahl bei Beijing Shougang Co., Ltd., spricht über die Kooperation mit der SMS group, die Technologie und den Siliziumstahlmarkt.

Herr Qi, wenn Sie auf das Jahr 2011 zurückblicken, wie beurteilen Sie die Inbetriebnahme der Linien?

Alles in allem verlief die Inbetriebnahme reibungslos. Alle Beteiligten haben hart und mit großem Teamgeist zusammengearbeitet. Trotz eines sehr eng gesteckten Zeitplans war die Qualität der Inbetriebnahme immer gewährleistet. Damit wurde der Grundstein für den nachfolgend sicheren und stabilen Betrieb der Anlage gelegt. Der Plug & Work-Integrationstest war ebenfalls von großem Nutzen. Er ist ein äußerst fortschrittlicher und zweckmäßiger Prozess.

Was gab rückblickend den Ausschlag für Ihre Entscheidung, die neue Produktionsanlage von der SMS group liefern zu lassen?

Erstens ist SMS im Bereich Hüttenindustrie sicherlich ein Unternehmen mit langjähriger Erfahrung und kann eine lange Liste von positiven Referenzen aufweisen. Dann haben wir in den technischen Besprechungen das geeignete Konstruktionskonzept gesehen und das technische Know-how von SMS erkannt. Außerdem schätzen wir die Gewissenhaftigkeit und Flexibilität. Aus all diesen Gründen haben wir schließlich SMS gewählt.

Was hat Ihnen an der Kooperation mit der SMS group besonders gefallen?

Jedes Teammitglied hat seine Aufgabe sehr ernst genommen. Bei allen spiegelte sich die typisch deutsche Genauigkeit mit hervorragenden Leistungen wider. Das Team verfügte über einen großen Erfahrungsschatz und auftretende Herausforderungen wurden schnell gelöst. Die Projektleitungen beider Teams tauschten sich ständig aus, um wichtige Fragen sofort klären zu können. Ich bin mit unserer Zusammenarbeit äußerst zufrieden. Sie ist für mich eine ausgesprochen schöne Erinnerung.

Die Herstellung von hochpermeablem, kornorientiertem Material ist sehr schwierig. Wie lange haben Sie gebraucht, um auf diesem Markt Fuß zu fassen?

Der Produktionsprozess für Siliziumstahl ist sehr lang und schwierig, aber die Bandanlagen von SMS erfüllen alle Anforderungen für die Herstellung von hochpermeablem, kornorientiertem Siliziumstahl. Aufgrund von Anpassungen bei der Produktionstechnologie wurden vor Ort Optimierungen vorgenommen. Das erste Coil mit hochpermeablem, kornorientiertem Band wurde im März 2012 produziert. Der erste 500-kV-Transformator nahm im Jahr 2014 den Netzbetrieb auf und 2015 erreichte die Produktionslinie die geplante Kapazität von 150.000 Tonnen. Im Jahr 2017 gelang dann die Anwendung im ersten 1.000-kV-Transformator. 

Welche Produkte stellen Sie zurzeit her?

Heute produziert Shougang das volle Spektrum an Bändern aus Siliziumstahl. Es gibt vier Serien von nicht kornorientiertem Siliziumstahl mit insgesamt 86 Produkten. Im Jahr 2016 erreichte der Ausstoß nicht kornorientierter Elektrostahlbänder 1,29 Millionen Tonnen. Damit war Shougang der größte Hersteller von nicht kornorientiertem Siliziumstahl nicht nur in China, sondern weltweit. Bei den kornorientierten Güten nutzt Shougang die Niedrigtemperaturheiztechnologie und ist so eines der wenigen Unternehmen rund um den Globus, das diesen Prozess anwendet. Unsere Produkte haben Dicken von 0,30, 0,27, 0,23 und 0,20 Millimetern und decken die in unserem Produktverzeichnis aufgeführten Güten im Bereich von 20SQGD070 bis 30SQG120 ab. Die Produktion kleiner Losgrößen von 18 Millimeter dicken Materialien sind auch möglich. Mit unseren hochpermeablen, kornorientierten Produkten zählen wir zu den erstklassigen Lieferanten der Transformatorenindustrie. Unsere Produkte wurden mit Zertifikaten von weltbekannten Herstellern ausgezeichnet, darunter TBEA, ABB,Siemens und General Electric. Sie werden weitgehend für die Herstellung von 500-kV-Transformatoren und solche im Extrahoch- und Ultrahochspannungsbereich (EHV und UHV) verwendet. Zudem hat die State Grid Corporation of China einen bedeutenden Durchbruch geschafft bei dem Projekt, einen Wechselstromtransformator mit 1.000 MVA/1.000 kV zu entwickeln und herzustellen.

Mit unserer Zusammenarbeit bin ich äußerst zufrieden. Sie ist für mich eine ausgesprochen schöne Erinnerung. Qi Jiebin, Stellvertretender Direktor und Ingenieur für metallurgische Anlagen im Geschäftsbereich Siliziumstahl bei Beijing Shougang Co., Ltd.
Wie hoch ist in etwa der prozentuale Anteil von hochpermeablem, kornorientiertem Material an der gesamten Produktionsmenge kornorientierter Güten?

Wir stellen unser gesamtes Material mit dem Niedrigtemperaturverfahren inklusive Aufnitrierung her. Der Anteil an hochpermeablem, kornorientiertem Material beträgt 100 Prozent.

Welche Branchen beliefern Sie mit dem Siliziumstahl, den Sie zurzeit produzieren?

Elektrostahlprodukte von Shougang bedienen den kompletten Lebenszyklus in den Bereichen Energieeinsparung, Emissionsreduzierung und Umweltschutz. Die Produkte finden vor allem Anwendung in Motoren zur Stromerzeugung, in Transformatoren, Klimakompressoren, Kühlkompressoren, El Eisenkernen, kleinen und mittelgroßen Mikromotoren, etc. Gegenwärtig wird eins von zwei lokalen Inverter-Klimageräten aus Stahl von Shougang hergestellt. Diese Geräte werden auch weltweit in mehr als 20 Länder exportiert.

Wie wird sich Ihrer Meinung nach der Markt für nicht kornorientiertes Material entwickeln?

Spüren Sie eine verstärkte Nachfrage durch den Trend zur E-Mobilität? Durch das rasante Wachstum bei Elektrofahrzeugen in China und auf der ganzen Welt erwarten wir eine weiter steigende Nachfrage. Auch die wachsende Kälte- und Klimaanlagenindustrie führt zu einem erhöhten Bedarf an nicht kornorientiertem Elektrostahl.

Und wie wird sich der Markt für kornorientiertes Material entwickeln?

Das Nationale Energieministerium Chinas hat einen Plan für den Bau und Umbau des Verteilernetzes herausgegeben, dass die Investition in dieses Netzwerk im Zeitraum von 2015 bis 2020 nicht unter zwei Billionen Yuan (ca. 250 Milliarden Euro) betragen soll. Gleichzeitig teilte die Internationale Energieagentur (IEA) in ihrem World Energy Investment Outlook für 2014 bis 2035 mit, dass die Investitionen im Bereich Stromversorgung weltweit eine Summe von 16,4 Billionen US-Dollar erreichen werden. In vielen Teilen der Welt wird mit Hochdruck am Ausbau und der Effizienzsteigerung des Stromnetzes gearbeitet. Damit wird die Nachfrage nach kornorientiertem Elektrostahl schrittweise steigen, besonders der Markt für dünne, hochmagnetische Produkte wird wachsen.